Doppelspieltag für die Falcons: Als Einheit bestehen

Doppelspieltag für die Falcons: Als Einheit bestehen

Nürnberg – In der noch jungen ProA-Saison 2016/2017 steht am kommenden Wochenende schon der erste Doppelspieltag auf dem Programm. Die Nürnberg Falcons haben es dabei am Samstag in fremder Halle mit Max Kuhle und den Uni Baskets Paderborn zu tun. Zwei Tage später, am Tag der deutschen Einheit, gastieren die RÖMERSTROM Gladiators Trier im BBZ. Zeit für den ersten Saisonsieg!

Dass dies kein leichtes Unterfangen werden dürfte, weiß man in der Andernacher Straße. Man weiß aber auch, dass die Chancen darauf steigen, wenn die Falcons endlich in Bestbesetzung antreten können. „Das sollte an diesem Wochenende der Fall sein“, gibt sich Head Coach Ralph Junge optimistisch, was bedeutet, dass man Diante Watkins und Andre Calvin endlich in Aktion sehen darf. Gegen Crailsheim mussten beide noch auf der Bank Platz nehmen und wurden auf dem Parkett schmerzlich vermisst. „Diantes Fußverletzung ist überstanden und auch Ajays Einsatz sollten keine bürokratischen Hürden mehr im Weg stehen“, ergänzt Junge. Freuen darf man sich bei den Falcons auch wieder auf die junge Garde um Moritz Sanders. Der 18-Jährige legte bei seinem Debüt im Falkendress, trotz Trainingsrückstand, zehn Punkte, fünf Rebounds und zwei Assists auf. Auch Matthew Meredith und Pal Ghotra spielten mutig auf und so machte man bei den Falcons aus der Not eine Jugend. Fortsetzung folgt.

Wiedersehen mit Max Kuhle

Die zwei Mannschaften, mit denen man es am Wochenende zu tun haben wird, haben, wie die Mittelfranken auch, im Sommer ihren Teamnamen geändert. Personell setzt man an Pader und Mosel aber weitestgehend auf Kontinuität. Einer der wenigen Neuzugänge in Paderborn ist Max Kuhle, der den Nürnberger Fans noch aus der Spielzeit 2014/2015 in Erinnerung sein dürfte. In seinem ersten Spiel für die Baskets stand der Guard 28 Minuten auf dem Feld und steuerte drei Punkte, vier Steals und drei Assists zum deutlichen 75:57-Auswärtssieg bei den Baunach Young Pikes bei. Die Leistungsträger aus dem Vorjahr – Vest, Grimm und Tufegdzich – unterstrichen in der Partie ebenso ihren Wert, wie Neuzugang Till Gloger, der sich mit 19 Punkten und fünf Rebounds gut einfügte. „Es war ein Sieg, der uns viel Selbstvertrauen gegeben hat“, bestätigt Max Kuhle. Folgerichtig geht Paderborn sehr optimistisch in das Duell mit den Falcons, das am Samstag, den 1. Oktober 2016 um 19.30 Uhr im Sportzentrum am Maspernplatz angepfiffen wird. Die Partie wird live auf www.sportdeutschland.tv übertragen. Direkt zum Spiel gelangt man hier.

Neuer Gladiator auf Zeit

Obwohl viele Leistungsträger gehalten werden konnten, galt es in Trier dennoch diverse Abgänge zu kompensieren. Die Mannschaft von Coach Marco Van den Berg ist aber gut in die neue Saison gestartet und konnte in Köln zum Auftakt 83:76 gewinnen. Unter der Woche gab man nun die Verpflichtung von Joey van Zegeren bekannt, der mit seinen 2,08 Metern unter den Körben für Ordnung sorgen soll. Wenn ihm das gelingt, stehen seine Chancen gut, länger als zwei Monate an der Mosel zu bleiben. „Das Erreichen des Playoff-Halbfinales im letzten Jahr war kein Zufall. Trier ist ein ambitioniertes Team, das sich auch in dieser Saison auf seine starken Amerikaner verlässt. Wir sind gewarnt, werden aber alles daransetzen, den ersten Heimsieg einzufahren und wollen weiter als Einheit auftreten“, sagt Ralph Junge mit Blick auf das Duell mit den Gladiatoren. Die Partie Nürnberg Falcons BC gegen die RÖMERSTROM Gladiators Trier findet am Montag, den 3. Oktober 2016 im BBZ am Berliner Platz statt. Tip-off ist um 17.00 Uhr. Die Tickets gibt es an der Abendkasse und bei www.ticketmaster.de.

(Foto by Sportfoto Zink)