Derbysieg für Nürnberg Falcons in der NBBL

Derbysieg für Nürnberg Falcons in der NBBL

Nürnberg – Den Nürnberg Falcons ist am Freitagabend in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) ein vielumjubelter Heimsieg gelungen. Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer der Gruppe Südost, den TSV Tröster Breitengüßbach, gewann die Mannschaft von Coach Beni Aumeier dank einer tollen Teamleistung mit 86:78 (37:34). Für Nürnberg war es der vierte Saisonsieg und ein wichtiger Schritt in Richtung Playoffs.

Der igeko. Nürnberg Falcons BC begann mit Nils Haßfurther, Matthew Meredith, Pal Ghotra, Moritz Sanders und Tanor Ngom. Nachdem Arnoldas Kulboka die Gäste in Führung brachte (0:2), traf Nils Haßfurther gegen sein Ex-Team gleich seinen ersten Dreier (3:2). Zur Freude der anwesenden Fans im BBZ, gehörten die Anfangsminuten den Hausherren, die nach drei Minuten mit 7:4 in Führung gingen. Prompt folgte die erste Auszeit der Gäste. Diese verfehlte ihre Wirkung nicht. Die Oberfranken erzielten acht Punkte in Serie (7:12) und stellten eindrucksvoll unter Beweis, warum sie als einzig ungeschlagenes Team der Gruppe Südost in diese Partie gingen. Erfolgreiche Freiwürfe von Moritz Sanders und Tim Handt brachten Nürnberg nach acht Spielminuten wieder in Schlagdistanz (13:15) und Pal Ghotra erzielte 30 Sekunden vor dem Ende des ersten Viertels mit einem seiner berüchtigten Drives den Ausgleich (18:18). Nach einem Güßbacher Ballverlust gelang Moritz Sanders zum Ende des ersten Viertels dann sogar die 20:18-Führung.

Pausenführung für die Nürnberg Falcons

Das zweite Viertel begann mit Vorteilen für die Gäste, die nach 13 Minuten 23:26 in Front lagen. Es war ein sehenswertes Derby mit hohem Unterhaltungswert. Tanor Ngom übernahm bei den Hausherren viel Verantwortung und traf vier Minuten vor der Pause zwei Freiwürfe zum 27:30. Pal Ghotra legte mit einer schönen Einzelaktion zum 29:30 nach und erneut kam eine Güßbacher Auszeit. Doch diesmal konnten die Gäste den Spielfluss der Nürnberger nicht unterbrechen. Die Mittelfranken attackierten weiterhin aggressiv den gegnerischen Korb und gingen durch einen tollen Spielzug 34:30 in Führung. Nach 20 Minuten stand ein 37:34 zu Gunsten der Falcons auf der Anzeigetafel im BBZ. 120 Zuschauer waren begeistert.

Breitengüßbach zwischenzeitlich acht Punkte vorne

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war mehr Feuer in der Begegnung. Beide Mannschaften kamen mit viel Energie aus der Kabine, Breitengüßbach konnte jedoch die ersten spielerischen Akzente setzen. Dabei verließ man sich vor allem auf die Distanzwürfe und Arnoldas Kulboka. Resultat waren eine 44:49-Führung und Beni Aumeiers erste Auszeit. In dieser ermahnte er seine Spieler, mehr miteinander zu kommunizieren. Das taten die Falcons dann auch, liefen aber weiterhin einem Rückstand hinterher, der zwischenzeitlich acht Zähler betrug (54:62). Zum Ende des dritten Viertels kamen die Falcons wieder auf drei Punkte heran (59:62).

Spannende Schlussphase – besseres Ende für Nürnberg Falcons

Im Schlussabschnitt kämpften beide Mannschaften dann mit offenem Visier. Nach dem 64:64-Ausgleich erzielte Pal Ghotra das 66:64, doch die Gäste zeigten sich unbeeindruckt und antworteten mit zwei Dreiern in Serie. Die Führung war dahin (66:70). Im weiteren Verlauf des letzten Viertels ging es dann hin und her und vier Minuten vor dem Ende lagen die Falcons mit nur einem Zähler in Front (74:73). Moritz Sanders traf zwei 90 Sekunden vor Schluss einen schönen Jumper zum 79:73 und legte wenig später nach (81:76). Nils Haßfurther machte dann mit einem Dreier aus der Ecke alles klar und die Falcons gewannen die Partie schließlich mit 86:78 – der vierte Saisonsieg für das Team von Coach Beni Aumeier. „Ein toller Sieg für uns. Wir sind heute als echtes Team aufgetreten und haben uns auch von dem Rückstand nicht aus der Ruhe bringen lassen. Ich bin sehr stolz auf diese Leistung“, so der Trainer nach dem Schlusspfiff.

Punkteverteilung igeko. Nürnberg Falcons BC: Sanders 27 Pts., 10 Rbds., Haßfurther 20 Pts., Ghotra & Meredith je 13 Pts., Ngom 6 Pts., Handt 5 Pts., Gahlert 2 Pts., Feuerpfeil 0 Pts., Kwilu, Veljkovic & Amegan DNP

Die ausführlichen Statistiken gibt es hier.

(Foto by Sportfoto Zink)