Nürnberg Falcons gelingt Befreiungsschlag in Dresden

Nürnberg Falcons gelingt Befreiungsschlag in Dresden

Dresden/Nürnberg – Den Nürnberg Falcons ist in der 2. Basketball-Bundesliga am gestrigen Abend ein enorm wichtiger und ebenso überzeugender Auswärtssieg gelungen. Beim Tabellenschlusslicht der ProA, den Dresden Titans, machte das Team von Trainer Ralph Junge von Anfang an alles richtig und legte mit einer sensationellen ersten Hälfte den Grundstein für den Sieg. Trotz des Ausfalls von Brian Bennett und einer 8 Mann-Rotation dominierten die Mittelfranken auch die zweite Hälfte, trafen hochprozentig und setzten sich am Ende hochverdient mit 67:97 (27:56) durch. Am kommenden Sonntag ist Paderborn in Nürnberg zu Gast.

Die Nürnberger Tand zieht weiter durch das Land und machte gestern Abend Halt im schönen Sachsen. Dort trafen die Nürnberg Falcons auf die Dresden Titans, die seit geraumer Zeit die rote Laterne in der ProA innehaben. Dennoch machten sich die Franken mit viel Respekt auf die dreistündige Reise, zumal die Titans mit Jeremy Dunbar und Marqueze Coleman im Kampf um den Klassenerhalt noch einmal nachgelegt hatten. Zudem schmerzte der Ausfall von Brian Bennett (Muskelfaserriss), was den Kader auf acht Spieler reduzieren sollte.

Doch all das schien vom Tip-off an vergessen. Die Gäste waren hell wach und kamen deutlich besser in die Partie. Früh konnte man sich zweistellig absetzen und nach einem Dreier durch Acha Njei (5:17) nahm Dresdens Coach Flynn seine erste Auszeit. Nürnberg kontrollierte weiterhin die Partie und die Bretter und gewann das erste Viertel mit 10:26. Die mitgereisten Falcons-Fans waren zufrieden.

33 Punkte Vorsprung nach drei Vierteln

Der zweite Spielabschnitt verlief aus Franken-Sicht noch erfolgreicher. Bei Dresden ging hingegen weiter wenig. Josh Young und Co. zeigten begeisternden Team-Basketball, trafen sicher von außen und zogen nach 15 Minuten auf 16:42 davon. Es bahnte sich ein Debakel für Hausherren an. Doch die Falcons konnten darauf keine Rücksicht nehmen. Zu oft hatte man sich in dieser Saison schon die Butter vom Brot nehmen lassen. Diesmal sollte es anders kommen und Nürnberg traf auch den letzten Dreier der ersten Hälfte zum 27:56-Pausenstand.

Die ersten Punkte nach dem Seitenwechsel gingen ebenfalls auf das Konto der Gäste, obwohl sich die Titans nun merklich besser präsentierten als noch in Halbzeit 1. Aber es reichte nicht. Die Falcons blieben konzentriert und erhöhten den Vorsprung durch Kapitän Basti Schröder Mitte des dritten Viertels wieder auf 33 Punkte (34:67). Mit diesem Vorsprung gingen es auch in den Schlussabschnitt (47:80).

Sonntag: Nürnberg Falcons vs. Uni Baskets Paderborn

Hier spielte Nürnberg die Partie souverän zu Ende und tankte ordentlich Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben. Am Ende gewannen die Falcons mit 67:97 und landeten damit einen echten Big Point im Kampf um den Klassenerhalt, gleichbedeutend mit dem siebten Saisonsieg und Platz 10 in der Tabelle.

Ralph Junge fand entsprechend lobende Worte für sein Team: „Ich muss meinen Spielern ein Kompliment machen, wie sie die Herausforderung heute angenommen und diesen deutlichen Sieg herausgespielt haben. Wir haben als Mannschaft sehr gut verteidigt und vorne unsere Chancen genutzt.“ Am kommenden Sonntag um 17.00 Uhr empfangen die Nürnberg Falcons Max Kuhle und die Uni Baskets Paderborn am Berliner Platz. Die Tickets gibt es bei www.ticketmaster.de und an der Abendkasse.

Statistiken zum Spiel in Dresden liegen derzeit noch keine vor.

Eine kurze Presseschau zum Spiel bei den Dresden Titans:

http://www.nordbayern.de/sport/dresden-deklassiert-falcons-holen-wichtigen-auswartssieg-1.5751949

http://www.dnn.de/Sport/Regionalsport/Dresden-Titans-erleben-ein-Debakel

Nürnberg demontiert vogelwilde Titans

(Foto by Sportfoto Zink)