Nürnberg Falcons können Chemnitz nicht stoppen

Nürnberg Falcons können Chemnitz nicht stoppen

Nürnberg – Nach zwei Siegen in Folge mussten die Nürnberg Falcons am Mittwochabend wieder eine Niederlage hinnehmen. Gegen den Tabellenvierten der 2. Basketball-Bundesliga, die NINERS aus Chemnitz, liefen die Mittelfranken von Beginn an einem Rückstand hinterher. Im Schlussviertel bliesen die Falcons dann zum Comeback, das aber nicht von Erfolg gekrönt war. Am Ende gewann Chemnitz vor 707 Zuschauern mit 69:79 (39:48).

Erneut wer ein Playoff-Team im BBZ zu Gast und erneut stand ein ehemaliger Nürnberger in dessen Kader. Nach dem furiosen Sieg gegen die OeTTINGER Rockets Gotha um Robert Oehle, wollten die Nürnberg Falcons auch Michael Fleischmann und seinen NINERS Chemnitz die Stirn bieten. Der Auftakt verlief jedoch alles andere als erfreulich für die Fans der Gastgeber. Michael Fleischmann traf seine ersten drei Würfe und Chemnitz führte schnell mit 0:8. Das erste mittelfränkische Lebenszeichen kam von Diante Watkins (2:8) und auch Sebastian Schröder wollte sich nicht mit dem Schnellstart der Sachsen abfinden (5:12). Nach dem 5:16 durch Malte Ziegenhagen hatten auch Schröders Teamkameraden genug und Nürnberg erzielte acht Punkte in Serie (13:16). Die NINERS zeigten sich aber unbeeindruckt und konnten ihre Führung im weiteren Verlauf des ersten Viertels verteidigen. Nach zehn Minuten stand es 19:23 aus Sicht der Hausherren.

NINERS zur Pause vorne

Auch im zweiten Viertel war Chemnitz die bessere und effektivere Mannschaft. Virgil Matthews lenkte weiterhin klug das Spiel und Michael Fleischmann machte dort weiter, wo er im ersten Durchgang aufgehört hatte. Die Falcons machte ihre Sache ebenfalls nicht schlecht, waren aber nicht in der Lage, den Rückstand auf die NINERS nennenswert zu verkürzen – im Gegenteil. Nach 16 Spielminuten zog das Team von Rodrigo Pastore auch zwölf Punkte davon (29:41), was Ralph Junge zu einer Auszeit zwang. Danach lief es besser für Nürnberg und der Rückstand schmolz auf sieben Zähler zusammen. Chris Carters Buzzer Beater zur Pause, schraubte die Führung der Sachsen aber wieder auf neun Punkte nach oben (39:48).

Kein Comeback für Nürnberg Falcons

Halbzeit 2 begann sehr vielversprechend. Sebastian Schröder und Dan Oppland gingen einmal mehr voran und im Handumdrehen war Nürnberg wieder voll im Geschäft (44:48). Das änderte sich mit zunehmender Spieldauer aber wieder. Grund dafür waren zahlreiche leichtfertige Ballverluste und die Rebound-Überlegenheit der Gäste. Der guten Stimmung unter den Fans tat das jedoch keinen Abbruch. Das BBZ stand wie eine Wand hinter den Falcons, die sich nach 30 Minuten mit einem 53:68-Rückstand konfrontiert sehen. Folgerichtig war noch genug Zeit für eines der, inzwischen ligabekannten, Comebacks der Mittelfranken.

Und tatsächlich sah es zu Beginn des vierten Viertels sehr gut aus. Fünf schnelle Punkte durch Diante Watkins und Dan Oppland zum 58:68 zwangen Chemnitz früh zu einer Auszeit. Diese verpuffte und Brian Bennett markierte wenig später gar das 60:68. Malte Ziegenhagen erzielte nach 33 Spielminuten von der Linie die ersten Chemnitzer Punkte im Schlussviertel und legte im nächsten Angriff von außen nach (60:73). Langsam aber sicher lief den Falcons die Zeit davon. Und da in den folgenden zwei Spielminuten nicht viel Zählbares für Nürnberg heraussprang, sanken die Chancen auf den sechsten Heimsieg der Saison rapide. Drei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit betrug der Rückstand der Falcons zehn Punkte (64:74). Joseph Lawson machte dann schließlich den Deckel drauf und Chemnitz setzte sich mit 69:79 durch.

„Wir haben heute nicht schlecht gespielt und ordentlich gekämpft. Chemnitz hat bewiesen, wie eingespielt sie sind und wie gut sie als Team funktionieren. Uns hat die Qualität gefehlt, ihnen heute gefährlich werden zu können, dennoch können wir mit dieser Niederlage leben und freuen uns jetzt auf die letzen beiden Saisonspiele“, kommentierte Ralph Junge die Partie. Am Samstag geht es für die Falcons zu den Gladiators nach Trier. Das letzte Spiel der Saison 2016/2017 bestreiten die Mittelfranken am 1. April daheim gegen Köln.

Punkteverteilung Nürnberg Falcons BC: Watkins 14 Pts., Schröder 13 Pts., Calvin 12 Pts., Oppland 11 Pts., Sanders 8 Pts., Zinn & Young je 4 Pts., Bennett 2 Pts., Meredith 1 Pt., Ghotra DNP

Key-Stats Nürnberg Falcons BC: Offensiv-Rebounds 6 (-7), Defensiv-Rebounds 17 (-3), Assists 11 (-8), Steals 6 (-4), Turnover 19 (+5), Blocks 1 (+1), Fouls 23 (+1)

Die ausführlichen Stats gibt es hier.

(Fotos by Sportfoto Zink)