Ungefährdeter Heimerfolg für die JBBL der Nürnberg Falcons

Ungefährdeter Heimerfolg für die JBBL der Nürnberg Falcons

Nürnberg – Die U16 des igeko. Nürnberg Falcons BC hat ihr letztes Relegations-Heimspiel in der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) gegen den TV Langen deutlich gewonnen. Den Grundstein für den 72:54 (41:23)-Heimsieg legten die Mannen von Coach Frank Acheampong in der ersten Halbzeit. Insgesamt punkteten vier Spieler zweistellig.

Es war ein Spiel, in dem es für den Nürnberger Nachwuchs um nichts mehr ging. Dennoch erwartete Frank Acheampong gegen den TV Langen einen beherzten Auftritt seiner Spieler. Diese enttäuschten den Coach und die Zuschauer im Dürer nicht und kontrollierten den ersten Spielabschnitt. Lauris Eklou dominierte die Bretter und war einer von sechs Spielern, die im ersten Viertel zu Punkten kamen. Dieses endete mit einer 25:16-Führung für die Hausherren. Im zweiten Viertel legten die Falcons vor allem in der Defensive die ein oder andere Schippe drauf und zwangen die Gäste aus Hessen zu schwierigen Würfen und zahlreichen Ballverlusten. Die Reboundüberlegenheit wuchs mit fortlaufender Spieldauer an und das galt auch für den Vorsprung der Gastgeber. Zur Pause führten die Jungs von Coach Acheampong mit 41:23.

Partie nach 30 Minuten entschieden

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte waren die Falcons das tonangebende Team. Langen kam zwar zu offenen Würfen, konnte diese aber vorerst nicht in Zählbares ummünzen. Bei Nürnberg lief es besser und so wuchs die Führung Mitte des dritten Viertels auf 25 Punkte (50:25). Der Coach konnte zufrieden sein, setzte aber alles daran, die Spannung weiter hochzuhalten. So ganz gelang dies nicht, da die Gäste in der Folgezeit immer öfter zu leichten Punkten kamen. Die Führung wackelte jedoch zu keinem Zeitpunkt und die Falcons lagen nach 30 Spielminuten mit 59:39 vorne – die Partie war entschieden.

Nürnberg Falcons lassen nach

Dieser deutliche Vorsprung hätte im Schlussabschnitt locker verwaltet und ausgebaut werden können, doch seltsamerweise ließen die Spieler der Falcons vieles von dem vermissen, was sie in den ersten drei Spielabschnitten ausgezeichnet hatte. Zwar war der Sieg nie ernsthaft in Gefahr, aber über weite Strecken machte man es den Gästen deutlich zu leicht. Diese nutzten das aus, zogen aggressiv zum Korb und kontrollierten auf einmal die Bretter. Doch das Polster, das sich Nürnberg im Laufe der Partie erspielt hatte war groß genug und so endete das Spiel trotz der mäßigen Leistung im letzten Viertel mit 72:54.

Frank Acheampong: „Können zufrieden sein“

„Ich denke, wir haben heute vieles von dem umgesetzt, was wir uns unter der Woche im Training vorgenommen hatten. In der zweiten Halbzeit haben wir viel rotiert, was sich negativ auf den Spielfluss ausgewirkt hat. Am Ende hat uns der nötige Biss gefehlt. Im Großen und Ganzen können wir mit diesem Auftritt heute aber zufrieden sein“, so Frank Acheampong nach dem Schlusspfiff.

Punkteverteilung Nürnberg Falcons BC: Lyuverovych 16 Pts., Eklou 12 Pts. & 13 Rbds., Stein & Albrecht je 10 Pts., Stfanovic & Przybille je 6 Pts., Fiedler & Veljkovic je 5 Pts., Mittermeier 2 Pts., Gebel 0 Pts.

Die ausführlichen Stats gibt es hier.