Nürnberg Falcons verlieren daheim gegen Kirchheim

Nürnberg Falcons verlieren daheim gegen Kirchheim

Nürnberg – Die Nürnberg Falcons haben ihr gestriges Heimspiel gegen die Kirchheim Knights mit 64:85 (23:44) verloren. Nach einem guten Start und einem ausgeglichenen ersten Viertel, geriet die Mannschaft von Head Coach Ralph Junge im zweiten Viertel erstmals deutlich in Rückstand. Diesem liefen die Mittelfranken bis zum Schlussabschnitt hinterher, konnten ihn aber nicht mehr aufholen. Für die Falcons war es die dritte Saisonniederlage.

Nürnbergs Basketballer hatten sich viel vorgenommen für ihr zweites Heimspiel in dieser Saison – wohl wissend, dass man mit den Kirchheim Knights ein echtes Spitzenteam im BBZ zu Gast haben würde. Ralph Junge überraschte zum Tip-off Fans und Gegner indessen mit einer veränderten Starting Five. So begannen neben Mardracus Wade, Dan Oppland und Moritz Sanders, erstmals in dieser Spielzeit Nils Haßfurther (18) und Malo Valérien. Durch zwei Sanders-Korbleger gingen die Falcons nach zweieinhalb Minuten 4:0 in Führung. Tim Koch antwortete mit einem erfolgreichen Dreier und so waren nun auch die Gäste im Spiel (4:3). Die Falcons machte ihre Sache gut, etwas besser machten es jedoch die Kirchheim Knights, die nach zehn Spielminuten 11:16 führten.

Vorentscheidendes 2. Viertel

Auch das zweite Viertel wurde von den Falcons in Person von Moritz Sanders eröffnet (13:16). Was dann folgte war ein 12:2-Run der Knights auf 15:28. Nürnberg hattederweil Probleme, zu guten Würfen zu kommen. Hinzu kamen gelegentliche Aussetzer der 24 Sekunden-Anlage. Nach einem Foul an Charles Barton ging dieser 1,4 Sekunden vor der Pause für drei Freiwürfe an die Linie, verwandelte sie sicher und sorgte somit für den 23:44-Halbzeitstand. Nach dem Seitenwechsel hofften dann die knapp 800 Zuschauer auf ein schnelles Comeback ihrer Mannschaft. Doch es wurde schnell klar, dass das ein schwieriges Unterfangen werden würde. Jeder Versuch der Mittelfranken, einen Run zu starten und den Rückstand merklich zu verkürzen, wurde von den physisch starken Knights zunichte gemacht. Zwar mühten sich in dieser Phase vor allem Mardracus Wade und Jonathan Maier nach Leibeskräften, die abgezockte Kirchheimer Mannschaft um das Guard-Duo Barton & Collins traf aber weiterhin die wichtigen Würfe – egal von wo. So ging es beim Stand von 40:63 in den Schlussabschnitt.

Höchste Saisonniederlage für Nürnberg Falcons

Auch hier steckten die Falcons nicht auf und glaubten weiterhin an ihre Chance, gleichwohl ihnen nach und nach die Zeit davonlief. Ralph Junge trieb seine Mannschaft kontinuierlich an und brachte, knapp neun Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit, mit den Ben Gahlert (17) einen weiteren U20-Spieler in die Partie, der somit zu seinem ProA-Debüt kam. Er sorgte noch einmal für frischen Wind und Energie von der Bank. Kirchheims Führung geriet an diesem Abend jedoch nicht mehr in Gefahr. Nach dem Dreier von Corban Collins zum 70:41 war die Messe gelesen. Die Fans der Falcons störte das wenig und sie feierten ihre Mannschaft auch lange nach dem Schlusspfiff, nachdem diese mit 64:85 die bislang höchste Saisonniederlage einstecken musste.

„Bis zum Ende gekämpft“

Ralph Junge bekam auf der anschließenden Pressekonferenz viel Lob von Gästetrainer Anton Mirolybov und fand folgende Worte zum Spiel: „Glückwunsch an Kirchheim. Man hat vor allem im zweiten Viertel einen Qualitätsunterschied gesehen. Wir müssen lernen, in solchen Phasen mental und spielerisch dagegenzuhalten. Positiv ist festzuhalten, dass wir bis zum Ende gekämpft haben, was sehr wichtig ist für die Entwicklung dieser Mannschaft, zumal die nächsten Gegner nicht leichter werden.“

Punkteverteilung Nürnberg Falcons BC: Wade 17 Pts., Gibson 9 Pts., Valérien & Sanders je 8 Pts., Maier 6 Pts., Oppland 5 Pts., Omuvwie 4 Pts., Gahlert 3 Pts., Meredith & Girard 2 Pts., Haßfurther 0 Pts.

Key-Stats Nürnberg Falcons BC: Offensiv-Rebounds 11 (+1), Defensiv-Rebounds 20 (-12), Assists 12 (+4), Steals 9 (+1), Turnover 12 (-3), Blocks 3 (+1), Fouls 23 (+1)

Die ausführlichen Stats gibt es hier.

(Fotos by Sportfoto Zink)