Nürnberg Falcons meistern Prüfungszeit mit Heimsieg gegen Ulm

Nürnberg Falcons meistern Prüfungszeit mit Heimsieg gegen Ulm

Nürnberg – Die Nürnberg Falcons haben dank eines 86:81 (44:32)-Heimerfolges gegen die OrangeAcademy aus Ulm einen weiteren Big Point im Kampf um den Klassenerhalt geholt. Nach einem 10:0-Blitzstart der Mittelfranken, sahen 758 Zuschauer ein unterhaltsamens, teils recht ausgeglichenes Spiel, in dem sich Nürnberg zu Beginn des letzten Viertels dann entscheidend absetzen konnte. In einer spannenden Schlussphase behielten die Falcons um Kapitän und Top-Scorer Sebastian Schröder die Nerven und machten den vierten Heimsieg in Folge perfekt.

„Nicht konstant genug!“, „Was war denn da los?“ oder „Heute müssen sie aber gewinnen.“ – sind nur drei der Sätze, die am gestrigen Abend vor der Partie unter den Fans im BBZ an jeder Ecke zu hören waren. Nach dem schwachen Auftritt in Ehingen erwartete der Nürnberger Anhang gegen das Team der OrangeAcademy eine Reaktion. Diese wollte auch Trainer Ralph Junge sehen. Durch den Ausfall von Moritz Sanders rückte Jonathan Maier in die Starting Five und betrat gemeinsam mit Mardracus Wade, Virgil Matthews, Marvin Omuvwie und Dan Oppland zum Tip-off das Feld. Ex-Ulmer Omuvwie eröffnete die Partie mit einem erfolgreichen Dreier (3:0). Dan Oppland und Jonathan Maier legten nach und schnell führte Nürnberg mit 10:0. Gästetrainer Jansson blieb jedoch ruhig und das sollte sich auszahlen. Nicht zuletzt dank ihrer Distanzschützen konnte Ulm den Rückstand bis Mitte des ersten Viertels auf vier Zähler verkleinern (15:11). Kurz vor der Viertelpause waren es sogar zwei, doch Sebastian Schröder nahm Maß und traf mit dem Buzzer von außen zum 25:20.

Nürnberg Falcons mit wichtigen Läufen

Das zweite Viertel ging dann mit 19:12 an die Falcons. Bis dahin war es aber ein langer Weg. Nach dem 31:30-Anschluss durch Björn Rohwer musste Nürnbergs Head Coach Ralph Junge erst einmal eine Auszeit nehmen. Dieser folgte ein starker 7:0-Lauf seiner Mannschaft mit schönen Körben des Guard-Duos Matthews/Wade (38:31), woraufhin Ulms Coach zur Auszeit bat. Nach 20 Minuten lagen die Falcons mit 44:32 in Front. Die Stimmung im BBZ war auch nach dem Seitenwechsel grandios, wussten die Zuschauer doch um die diesjährige Heimstärke der Falcons. Sie wussten jedoch auch um deren schwankenden Leistungen und in Kombination mit einer wiedererstarkten Ulmer Mannschaft, ergab das nach 28 Minuten einen ausgeglichenen Zwischenstand von 57:57. Verlass war in dieser Phase dann einmal mehr auf die Veteranen der Falcons, Dan Oppland und Sebastian Schröder. Sie erzielten wichtige Körbe und initiierten damit einen erneuten 7:0-Run, den Jonathan Maier mit seinem Tip-in zum 64:57 vollendete.

Ulm kämpft, Nürnberg gewinnt

Der Run setzte sich im Schlussabschnitt fort und Nürnberg führte plötzlich mit 12 Punkten (69:57). Die Halle tobte und wurde Zeuge einer starken Phase der Falcons mit wichtigen Dreiern von Van Girard und Nils Haßfurther (75:61). Es sah also sehr gut aus für die Heimmannschaft. Dennoch gaben sich die Gäste aus Baden-Württemberg nicht geschlagen und kamen in der packenden Schlussphase durch einen Distanzwurf von Joschka Ferner noch einmal in Schlagdistanz (84:79). Die Falcons ließen sich den Sieg aber nicht mehr nehmen und gewannen schließlich verdient mit 86:81. Es war der vierte Heimsieg in Folge, der dritte im Jahr 2018 und damit ein perfekter Abschluss der Prüfungszeit am Berliner Platz.

Moritz Sanders fällt lange aus

Trainer Ralph Junge war zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, die sich stark verbessert im Vergleich zu den Auftritten in Ulm und Ehingen zeigte: „Ein wichtiger Sieg für uns. Zuhause tun wir uns deutlich leichter als in der Fremde und sind das Spiel mit einer ganz anderen Körperspannung angegangen. Wir hatten sicher auch Phasen, in denen wir Ulm durch eigene Fehler stark gemacht haben. Am Ende zählt, dass man dieses Spiel gewinnt, das haben wir und darum ist das für uns ein guter Tag.“ Der Coach äußerte sich auch zur Verletzung von Moritz Sanders. „Moritz ist im Spiel gegen Ehingen umgeknickt und hat sich nicht nur das Außenband gerissen, sondern auch einen Knorpelschaden zugezogen. Er wird für den Rest der Saison ausfallen. Seine OP ist am Mittwoch, danach beginnt der Wiederaufbau. Wir wünschen ihm alles Gute und eine rasche Genesung“, so Junge. In der kommenden Woche gastieren die Nürnberg Falcons in Karlsruhe.

Punkteverteilung Nürnberg Falcons BC: Schröder 21 Pts., Matthews 17 Pts., Oppland 14 Pts., Maier 11 Pts., Wade 7 Pts., Omuvwie 6 Pts., Valérien 4 Pts., Haßfurther & Girard je 3 Pts., Meredith, Gahlert & Dallier DNP

Key-Stats Nürnberg Falcons BC: Offensiv-Rebounds 12 (+/- 0), Defensiv-Rebounds 26 (+8), Assists 19 (+5), Steals 8 (+2), Turnover 18 (+3), Blocks 4 (+2), Fouls 24 (+5)

Die ausführlichen Stats gibt es hier.

(Foto by Sportfoto Zink)