Nürnberg Falcons entscheiden Frankenderby gegen Baunach für sich

Nürnberg Falcons entscheiden Frankenderby gegen Baunach für sich

Nürnberg/Bamberg – Am 24. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ist den Nürnberg Falcons ein vielumjubelter Auswärtssieg gelungen. Im Frankenderby bei den Baunach Young Pikes setzte sich die Mannschaft von Head Coach Ralph Junge verdient mit 79:91 (38:55) durch. Zwischenzeitlich führten die Falcons mit 17 Zählern, ehe dem Bamberger Farm-Team im dritten Viertel ein Comeback gelang. Im Schlussabschnitt behielten die Gäste aus Mittelfranken aber die Nerven und gewannen so auch das zweite Derby in dieser Spielzeit. Es war der neunte Saisonsieg für die Nürnberg Falcons und ein eminent wichtiger dazu.

Mit allerhand Unterstützung traten Nürnbergs beste Basketballer am Samstagabend bei den Baunach Young Pikes an. Ralph Junge schickte mit Mardracus Wade, Virgil Matthews, Sebastian Schröder, Dan Oppland und Robert Oehle die üblichen Verdächtigen zum Tip-off auf das Parkett der Graf-Stauffenberg-Halle. Sowohl für die Falcons, als auch für die Young Pikes ging es um viel, hatte die Begegnung doch ohne Frage den Charakter eines 4 Punkte-Spiels, von der Bedeutung des Derbys selbst ganz zu schweigen. Und so begannen beide Mannschaften mit viel Energie und Tatendrang. Jedes Team traf schnell aus der Distanz (3:3) und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Besonders Robert Oehle schien sich viel vorgenommen zu haben und ging mit zehn Punkten im ersten Viertel voran. Auch Mardracus Wade erwischte einen guten Tag und attackierte mit schöner Regelmäßigkeit den Korb der Oberfranken. Nach fünf Minuten führte Nürnberg mit 9:15, während sich die Young Pikes einige Fehlwürfe leisteten. Als dann auch noch Malo Valérien von außen traf, sah sich Baunachs Trainer Mario Dugangzic zu seiner ersten Auszeit gezwungen (11:22). Nürnberg blieb aber weiterhin am Drücker und ging durch einen Dreier von Kapitän Sebastian Schröder wenig später mit 13:27 in Führung. Ein Run brachte Baunach jedoch kurz vor der Viertelpause wieder in Schlagdistanz (19:27), Jonathan Maiers Dunk beendete diesen aber krachend und stellte den 19:29-Zwischenstand nach zehn Spielminuten her.

Nürnberg Falcons mit deutlicher Pausenführung

Maier war es auch, der das zweite Viertel eröffnete (19:31). Marvin Omuvwie sorgte derweil für Entlastung von der Bank (21:34) und so hatte die Führung der Gäste weiter Bestand. Auf Seiten der Young Pikes hielten Louis Olinde und der starke William McDowell-White dagegen und nach dem 32:40 durch Nicolas Wolf, war es dann an Ralph Junge, eine Auszeit zu nehmen und seinen Spielern die Chance zu geben, sich zu sammeln und neu zu fokussieren. Dies gelang die Falcons beendeten Halbzeit 1 mit einem 15:6 -Lauf, der ihnen einen 38:55-Pausenführung bescherte.

Baunach back in business

Nach dem Seitenwechsel gingen die Hausherren voll auf Angriff und verkürzten den Rückstand binnen 90 Sekunden auf elf Zähler (46:57). Ralph Junge gefiel das freilich nicht und so bat er umgehend zur Auszeit. Ein erfolgreiches Dreipunktspiel von Robert Oehle sorgte danach nur kurzzeitig für Entlastung (46:60), da Tibor Taras im Gegenzug freistehend das 49:60 erzielte. Damit initialisierte der 20-Jährige einen 9:0-Lauf der Hausherren, der die Young Pikes nach 24 Spielminuten auf fünf Punkte heranbrachte (55:60). Die Partie war wieder offen, kippte jedoch nicht, da Nürnbergs Spieler in dieser kritischen Phase die Ruhe bewahrten und sich einmal mehr auf die Veteranen Dan Oppland und Virgil Matthews verlassen konnten. Auch Youngster Nils Haßfurther leistete seinen Beitrag, traf in dieser Phase einen wichtigen Wurf und sorgte für Ruhe im Spielaufbau. Nach 30 Spielminuten führten die Nürnberg Falcons 62:70, was ein spannendes Schlussviertel versprach.

Falcons behalten die Nerven

Hier stemmten sich die Gastgeber mit allem was sie hatten gegen die drohende Niederlage, doch die Gäste aus Mittelfranken hatten jederzeit die richtige Antwort parat. Auch an der Freiwurflinie behielten die Falcons einen kühlen Kopf. Vier Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit traf Malo Valérien von außen zum 72:85 und langsam aber sicher schwand bei den Hausherren die Hoffnung auf einen Heimsieg. Die mitgereisten Nürnberger Fans sangen und feierten ausgelassen, während ihre Mannschaft auf dem Feld nichts mehr anbrennen ließ. Am Ende gewannen die Nürnberg Falcons ein tolles und sehenswertes Derby mit 79:91 und konnten so den Abstand auf die Abstiegsränge weiter vergrößern. Nach 24. Saisonspielen liegen sie in der Tabelle der ProA nun mit neun Siegen wieder auf Rang 12. Baunach bleibt nach der Niederlage Tabellenletzter. Ralph Junge war nach dem Spiel voll des Lobes für seine Mannschaft: „Uns ist heute ein wichtiger Sieg gelungen, den wir uns auch verdient haben. In Halbzeit 1 haben wir sehr guten Basketball gezeigt und nach dem Seitenwechsel, als Baunach wieder näher herankam, sind wir nicht in Panik verfallen. Für uns und unsere Fans ein sensationelles Ergebnis und ein fantastischer Derbysieg.“

Punkteverteilung Nürnberg Falcons BC: Oehle 23 Pts., Wade & Oppland je 12 Pts., Matthews 10 Pts., Schröder, Omuvwie & Valérien je 8 Pts., Maier 6 Pts., Haßfurther 4 Pts., Girard 0 Pts., Gahlert & Feuerpfeil DNP

Key-Stats Nürnberg Falcons BC: Offensiv-Rebounds 10 (+4), Defensiv-Rebounds 28 (+11), Assists 22 (+1), Steals 7 (+/- 0), Turnover 15 (+8), Fouls 21 (+1), Blocks 2 (-1)

Die ausführlichen Stats gibt es hier.

(Foto by Lina Ahlf / Brose Bamberg)