NBBL: Nürnberg Falcons verlieren Spiel 1 gegen Bayern München

NBBL: Nürnberg Falcons verlieren Spiel 1 gegen Bayern München

Nürnberg – Die U19 der Nürnberg Falcons ist mit einer Niederlage in Playoffs in der Nachwuchs Basketball Bundesliga gestartet. In Spiel 1 gegen dem amtierenden Meister, FC Bayern München Basketball, verlor die Mannschaft von Trainer Markus Lempetzeder mit 68:92 (31:35). Dabei waren die Mittelfranken bis in den Schlussabschnitt hinein ebenbürtig und durchaus in der Lage, dem Favoriten aus der Landeshauptstadt Paroli zu bieten. Durch die Hinausstellung ihres Trainers kippte die Partie aber zu Gunsten des FC Bayern, der in Spiel 2 am 15. April nun Matchball hat.

Die Spannung in der Halle des Dürer-Gymnasiums war mit Händen zu Greifen vor dem ersten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften aus Nürnberg und München. 250 Zuschauer waren in die Sielstraße gekommen um sich dieses Erstrunden-Duell nicht entgehen zu lassen und sie bekamen einiges geboten. Vom Tip-off an gingen beide Teams ein extrem hohes Tempo. Das Guard-Duo Haßfurther/Feuerpfeil tat sich dabei auf Nürnberger Seite besonders hervor mit einer guten Wurfauswahl und klugen Drives zum gegnerischen Korb. Es war ein Duell auf Augenhöhe mit einer 17:20-Bayern-Führung nach zehn Spielminuten.

Weidemann übernimmt bei Bayern

Im zweiten Viertel hatten sich dann beide Teams an einander gewöhnt und abwechselnd starke Phasen. Entscheidend absetzen konnten sich jedoch weder die Hausherren, noch die Gäste aus der Landeshauptstadt, bei denen sich der Ex-Nürnberger Nelson Weidemann mehr und mehr in den Vordergrund spielte. Alles schien beim FC Bayern über den Spieler mit der Nummer 9 zu laufen. Eine bessere Dreierquote bescherte dem Team amtierenden deutschen Meister eine knappe 31:35-Pausenführung.

Nürnberg Falcons kämpfen als Team

Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer ein ähnliches Bild und zwei Mannschaften, die gleich gut agierten, was jedoch völlig unterschiedliche Gründe hatte. Bei München verließ man sich auf die individuelle Klasse von Nelson Weidemann oder Bruno Vrcic und die enorme Tiefe des Kaders, während die Nürnberg Falcons mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung dagegen hielten und auch Spieler aus der zweiten Reihe „Big Plays“ ablieferten. Der Vorsprung der Gäste betrug nach 30 Spielminuten 51:56 und es war alles bereit für den Showdown im Schlussabschnitt – und dieser hatte es in sich.

Schlussphase ohne Coach Lempetzeder

Trotz diverser Runs des FC Bayern schafften es die Falcons im letzten Viertel immer wieder, in Schlagdistanz zu kommen – so auch beim Stand von 59:63 und eigenem Ballbesitz. Doch dann wurde es kurios. Nach einem Disput zwischen Head Coach Markus Lempetzeder und dem Schiedsrichter-Gespann, wurde Nürnbergs Trainer von den Unparteiischen des Feldes verwiesen und in die Kabine geschickt. Lempetzeder selbst, seine Spieler und die Zuschauer konnten es nicht fassen. Es war die spielentscheidende Szene, denn in der Folgezeit zogen die Bayern das Momentum auf ihre Seite, trafen einen Wurf nach dem anderen und konnten sich Punkt um Punkt absetzen. Bei Nürnbergs Spielern klappte nun nicht mehr allzu viel, was nicht zuletzt an der Hinausstellung ihres Trainers lag, für den kurzerhand Vytautas Buzas einsprang. Doch die Verunsicherung auf Seiten der Falcons war in der Folgezeit zu groß, um noch einmal ein Comeback zu starten und so gewann der FC Bayern München Basketball am Ende mit 68:92.

„Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, wie sich heute hier präsentiert hat. Die Jungs haben gekämpft und sich sehr teuer verkauft. Wir haben jetzt drei Wochen Zeit, um uns auf Spiel 2 vorzubereiten“, so Markus Lempetzeder nach der Partie. Das nächste Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften findet am Sonntag, den 15. April 2018 in München statt. Hier müssen die Nürnberg Falcons gewinnen, um ein Spiel 3 im Dürer-Gymnasium am eine Woche später zu erzwingen.

Punkteverteilung Nürnberg Falcons BC: Haßfurther 20 Pts., Feuerpfeil 17 Pts., Meredith 9 Pts., Gahlert 8 Pts., Bauer 7 Pts., Kwilu 4 Pts., Köppel 3 Pts., Trummeter & Niederlich je 0 Pts., Lyuverovych, Albrecht & Veljkovic DNP

Ausführliche Stats gibt es hier.

(Foto by Sportfoto Zink / Thomas Hahn)