Nürnberg Falcons krönen Saison mit Heimsieg gegen Trier

Nürnberg Falcons krönen Saison mit Heimsieg gegen Trier

Nürnberg – Die Nürnberg Falcons haben die reguläre Saison in der 2. Basketball-Bundesliga ProA mit einem famosen Heimsieg gegen die RÖMERSTROM Gladiators Trier beendet und sich mit einem Ausrufezeichen in den Sommerurlaub verabschiedet. In einer unterhaltsamen Partie schienen die Mittelfranken wacher und hungriger als ihre Gäste zu sein und führten über weite Strecken der Begegnung. Im Schlussabschnitt wurde es dann noch einmal spannend, ehe sich die Mannschaft von Ralph Junge entscheidend absetzen und das Spiel letztlich verdient mit 81:75 (38:33) für sich entschieden konnte. Danach wurde gefeiert.

Es war ein würdiger Abschluss einer aufregenden Spielzeit für die Nürnberg Falcons und ihre Fans mit sehr hohem Unterhaltungswert. 937 Zuschauer waren am Samstagabend in die Halle am Berliner Platz gekommen, um Nürnbergs beste Basketballer ein letztes Mal in dieser Saison spielen zu sehen – und sie sollten es nicht bereuen. Ralph Junge entschied sich bei seiner Starting Five für die üblichen Verdächtigen und schickte Virgil Matthews, Mardracus Wade, Sebastian Schröder, Dan Oppland und Robert Oehle zum Tip-off auf das Feld. Justin Alston erzielte die ersten Punkte des Abends (0:2), gefolgt von Sebastian Schröders Layup zum 2:2-Ausgleich. Beide Teams spielten auf Sieg und so erlebten die Fans eine rasante Anfangsphase mit schönen Körben auf beiden Seiten. Van Girard brachte Nürnberg nach gut fünf Minuten per Dreier mit 12:10 in Führung und es gelang den Mittelfranken, durch schönen Teambasketball, einen knappen Vorsprung bis zum Ende des ersten Viertels aufrecht zu erhalten (20:19).

Oehle und Omuvwie falkenstark

Viertel 2 begann mit neun Falcons-Punkten in Folge, von denen vier auf das Konto des starken Marvin Omuvwie gingen (29:19). Kyle Dranginis erzielte nach 14 Spielminuten die ersten Trierer Zähler in diesem Durchgang, gefolgt von einem Dreier durch Scharfschütze Lucien Schmikale (29:24). Die Gladiators waren jetzt im Aufwind, doch Nürnberg schaffte es, nicht zuletzt dank des unermüdlich ackernden Robert Oehle, die Führung weiter zu verteidigen. Kurz vor der Pause verkürzte die Mannschaft von Trainer Marco van den Berg zwar auf zwei Zähler, Kapitän Sebastian Schröder traf aber mit der Sirene von außen zum vielumjubelten 38:33-Halbzeitstand.

#NUEbasketball im BBZ

In der Pause waren dann erneut die Kleinen die Größten, als sich die Michael-Ende-Mammuths und die Zugspitz-Owls aus der Sparkassen Grundschulliga ein Show-Match lieferten. Einmal mehr begeisterten die jungen Korbjäger die Zuschauer und zeigten sehr eindrucksvoll ihr Können. Die Auftritte der Grundschüler sind Bestandteil der Initiative #NUEbasketball, mit der die Sparkasse Nürnberg den Basketball in der Frankenmetropole enger zusammenbringen möchte. Die Nürnberg Falcons bedanken sich herzlich bei den Schulen für die tollen Auftritte der Kids im Laufe dieser Saison, sowie bei den Verantwortlichen der Sparkasse und des Post SV.

Nürnberg Falcons behalten die Oberhand

Nürnberg blieb auch nach dem Seitenwechsel tonangebend und ging Mitte des dritten Viertels durch Dan Oppland wieder zweistellig in Führung (49:38). Doch der Tabellensechste der ProA steckte nicht auf und kam im weiteren Verlauf wieder näher heran. Mit der Viertelsirene traf Luca Buntic zum 63:57-Anschluss und die Partie war zu Beginn des Schlussviertels wieder offen. Offen waren wenig später auch die Münder der anwesenden Zuschauer, da es Trier im letzten Viertel tatsächlich gelang, die Partie auszugleichen und nach 34 Spielminuten selbst in Führung zu gehen (67:68). Zu beunruhigen schien das auf Nürnberger Seite aber niemanden und Dan Oppland markierte im direkten Gegenzug die erneute Falken-Führung (69:68). Diese wuchs in der Folgezeit wieder auf fünf Punkte, bevor Marvin Omuvwie abhob und nach wunderbarem Zuspiel von Mardracus Wade den Ball krachend zum 77:70 in den Trierer Korb stopfte. Marco van den Berg bat umgehend zur Auszeit, musste dann aber mit ansehen, wie seine Mannschaft das 79:70 durch Virgil Matthews kassierte – was nach gut 27 Minuten der Entscheidung an diesem Abend gleichkam. Zwar stemmten sich die Gladiatoren mit aller Macht gegen die drohende Niederlage, ihr Kampf war jedoch nicht von Erfolg gekrönt, zumal Stefan Ilzhöfer wenig später mit einer Schulterverletzung zu Boden ging und nicht mehr weiterspielen konnte, nachdem er zuvor seine Mannschaft wieder auf 79:75 heranbrachte. Gute Besserung an dieser Stelle.

Ralph Junge: „Haben alles rausgeholt“

Am Ende behielten die Nürnberg Falcons im BBZ die Oberhand und gewannen die Partie verdient mit 81:75. Es war der 11. Saisonsieg für die Mittelfranken, die zum Abschluss der Hauptrunden noch einmal ordentlich Werbung in eigener Sache machen konnten. Ralph Junge war zufrieden: „Auch wenn es heute eigentlich um nichts mehr ging, haben wir noch einmal alles aus uns rausgeholt und eine starke Leistung abgerufen – auch ohne unsere Youngster. Es war unser 11. Saisonsieg und wir sind sehr froh die Spielzeit mit so einer Leistung und auf Rang 12 zu beenden. Wir haben jetzt viel Arbeit vor uns und hoffen, dass wir bis zur kommenden Saison noch mehr Zuschauer und Sponsoren für unser Projekt begeistern können“, so Ralph Junge nach dem Spiel.

Punkteverteilung Nürnberg Falcons BC: Oehle & Oppland je 15 Pts., Schröder 13 Pts., Wade, Omuvwie & Girard je 10 Pts., Matthews 6 Pts., Maier 2 Pts., Haßfurther DNP

Key-Stats Nürnberg Falcons BC: Offensiv-Rebounds 10 (+1), Defensiv-Rebounds 26 (+1), Assists 18 (+4), Steals 10 (+/- 0), Turnover 15 (+/- 0), Fouls 17 (-11), Blocks 4 (+/- 1)

Die ausführlichen Stats gibt es hier.

(Foto by Sportfoto Zink)