Dreitägige Schulsport-Tagung in Göttingen

Dreitägige Schulsport-Tagung in Göttingen

Göttingen – Von Sonntag bis Dienstag fand in Göttingen eine Tagung der Schulsportverantwortlichen aus easyCredit BBL und BARMER 2. Basketball Bundesliga statt. Drei intensive Tage mit interessanten Vorträgen und Diskussionsrunden lagen vor den rund 50 Teilnehmern. Ziel der Veranstaltung war es, den Austausch unter den Teams zu fördern, sie über Veränderungen und aktuelle Entwicklungen im Mini-Bereich zu informieren und Bewusstsein für die wachsende Bedeutung dieses Themas zu schaffen. 

Göttingen in Niedersachsen war für drei Tage Austragungsort des diesjährigen Treffens der Schulsportverantwortlichen der 1. und 2. Liga. Auch die Nürnberg Falcons waren im Tagungshotel Astoria vertreten. Nach der Begrüßung durch Christian Steinberg von der easyCredit BBL sprach Henning Harnisch von ALBA Berlin zu den Anwesenden, der den Minibereich in Deutschland über viele Jahre geprägt und als einer der ersten den Basketball in die Schulen gebracht hat. Am Abend besuchten die Teilnehmer gemeinsam das easyCredit BBL Spiel zwischen der BG Göttingen und den Telekom Baskets Bonn in der Sparkassen Arena.

Demo-Training an höhenverstellbaren Körben

Volles Programm war auch am zweiten Tag angesagt. Jens Staudenmayer, Leiter Sport der easyCredit BBL, gab einen kurzen Abriss über die jüngsten Entwicklungen in Deutschlands höchster Spielklasse. Er moderierte auch eine 90-minütige Podiumsdiskussion, bevor es nach dem gemeinsamen Mittagessen in die Halle der BG 74 Göttingen ging zu einem Mini-Demo-Training, das von Marius Huth (ALBA Berlin) und Andreas Scheede (BG Göttingen) geleitet wurde. Zurück im Hotel Astoria folgten Vorträge über die Rostocker Grundschulliga und die Einführung der höhenverstellbaren Körbe im Minibereich.

Schulsport in Deutschland gestärkt

Tag 3 begann mit einem Vortrag von Daniel Müller, dem Geschäftsführer der BARMER 2. Basketball Bundesliga. In ProA und ProB hat das Thema Schulsport eine große Bedeutung, treibt die Liga doch auch in diesem Bereich die Professionalisierung bei den Teams stetig voran. Nach der Vorstellung des Schulprojekts von ALBA Berlin durch Nicholas Behne, waren Gruppenarbeiten zu verschiedenen Teilbereichen des Schulsports angesagt. Ergebnisse, Konzepte und Empfehlungen wurden im Anschluss präsentiert und diskutiert. Ein gutes Wochenende für den Basketball in Deutschland im Allgemeinen und den Schulsport im Speziellen.

Zufriedene Organisatoren

Christian Steinberg von der easyCredit BBL, der die Tage organisierte und leitete, zog zum Abschluss ein durchweg positives Fazit: „Im Bereich Schulsport passiert in Deutschland sehr viel. Der Austausch zwischen den Ligen und den Teams untereinander wird dabei immer wichtiger. Ich denke, dass jeder der Beteiligten hier etwas mitnehmen konnte.“ Daniel Müller schloss sich dem an: „Eine sehr gute und wichtige Tagung. Die Vereine können viel voneinander lernen und das ligaübergreifend. Das unterstützen wir natürlich.“

Mehr Informationen gibt es auf der Homepage des Deutschen Basketball Bundes (www.basketball-bund.de) und auf www.minibasketball.de.

(Fotos by Swen Pförtner)