Nürnberg Falcons chancenlos beim Oppland-Comeback 

Nürnberg Falcons chancenlos beim Oppland-Comeback 

Nürnberg – Die Nürnberg Falcons haben ihr gestriges Heimspiel gegen die MLP Academics Heidelberg verloren. Gegen den stark aufspielenden neuen Arbeitgeber von Dan Oppland bekamen die Mittelfranken dabei streckweise kein Bein auf den Boden. Am Ende Stand ein 56:78 (23:38) zu Gunsten der Gäste auf der Anzeigetafel der Halle am Airport Nürnberg. Schon am Samstag gastiert die Mannschaft von Coach Ralph Junge bei den Artland Dragons – ohne Sebastian Schröder. 

Die schlechten Nachrichten gab es bei den Nürnberg Falcons gestern schon vor der dritten Heimniederlage der Spielzeit 2018/2019. Kapitän Sebastian Schröder verletzte sich unter der Woche an der Hand und wird den Rest der Saison ausfallen. Ein schwerer Schlag für die Falcons, denen neben Marvin Omuvwie, Ben Gahlert und Manuel Feuerpfeil nun der vierte Spieler länger fehlen wird. So kam Ishmail Wainright zu seinem Starting 5-Debüt in diesem Jahr. Den besseren Start hatte das Team von Frenki Ignjatovic. Schnell setzen sich die Academics ab und erspielten sich im ersten Viertel ein leichtes Übergewicht. Nürnbergs Spieler hielten nach Kräften dagegen, schienen aber gehemmt und teilweise  stark verunsichert. Heidelberg nutzte das aus und erspielte sich nach zehn Minuten eine zweistellige Führung (12:22), die dank eines routinierten und sehr effizienten Auftritts im zweiten Viertel auf 16 Zähler anstieg (23:38). Viel Redebedarf also bei den Hausherren in der Pause. 

Heidelberg entscheidet Partie früh 

Nach dem Seitenwechsel lief es nicht wirklich besser bei Nürnberg. Defensiv kam es immer wieder zu Unkonzentriertheiten, Abstimmungsproblemen und daraus resultierten leichte Körbe für die Academics, die schnell auf 25:50 davonzogen. Schön herausgespielte Offensiv-Aktionen der Falcons waren Mangelware und so lag man nach 30 Spielminuten 40:65 zurück. Im Schlussviertel nahmen die Academics dann merklich den Fuß vom Gas, behielten aber nach wie vor die Kontrolle über die Partie. Am Ende gewannen die Gäste verdient mit 56:78 und festigten damit ihren Platz im oberen Tabellendrittel. Nürnberg liegt nach zehn Spielen mit fünf Siegen und ebenso vielen Niederlagen auf Rang 10. Samstag geht es zu den Artland Dragons. 

„Glückwunsch an Heidelberg. Sie haben heute sehr diszipliniert gespielt und wenig Fehler gemacht und uns immer wieder unsere Grenzen aufgezeigt. Wir müssen jetzt schnell lernen und einige Sachen umstellen, um für die drei wichtigen Spiele, die jetzt kommen werden, gerüstet zu sein“, gab Falcons-Coach Ralph Junge nach dem Spiel zu Protokoll. Die ausführlichen Stats gibt es hier.

Die Stimmung in der Halle war trotz der Niederlage gut. Das lag zum einen an Spieltags-Presenter flitz, dem Spielbesuch der KIA Metropol Baskets Schwabach und der Rückkehr von Dan Oppland, der nach der Partie von den Vorständen des Noris Blockers Club geehrt wurde. 

Punkteverteilung Nürnberg Falcons BC: Oehle 14 Pts., Kent 11 Pts., Maier & Sanders je 6 Pts., Pongó 5 Pts., Wainright 4 Pts., Haßfurther & Meredith je 3 Pts., Merz & Bauer je 2 Pts. 

Key-Stats Nürnberg Falcons BC: Offensiv-Rebounds 3 (-3), Defensiv-Rebounds 28 (+/-0), Assists 15 (-6), Steals 5 (-1), Turnover 14 (+5), Blocks 4 (+4), Fouls 17 (-4)

(Foto by Sportfoto Zink)