Nürnberg Falcons gewinnen Frankenderby

Nürnberg Falcons gewinnen Frankenderby

Nürnberg/Bamberg – Wichtiger Auswärtserfolg der Nürnberg Falcons in Bamberg! Die Mannschaft von Head Coach Ralph Junge konnte sich am Freitagabend mit 72:76 (30:45) bei den Baunach Young Pikes durchsetzen und damit den sechsten Auswärtssieg in der aktuellen Spielzeit holen. Neuzugang Juwan Parker feierte dabei ein erfolgreiches Debüt in der BARMER 2. Basketball Bundesliga, in der es schon am Sonntag mit einem Heimspiel gegen Paderborn weitergeht. Durch den Sieg springen die Falcons in der Tabelle wieder auf Rang 7. 

Das Frankenderby zwischen den Baunach Young Pikes und den Nürnberg Falcons am Freitagabend sollte zum Debütanten-Ball werden. Während bei den Falcons Neuzugang Juwan Parker seine ProA-Premiere gab, bestritt bei den Young Pikes Louis Olinde sein erstes Spiel in dieser Saison und mit Adam Pechacez präsentierten die Oberfranken kurzfristig ebenfalls einen neuen Spieler. Oinde führte seine Mannschaft zum Tip-off auf das Feld, während Nürnberg mit Marcell Pongó, Jackson Kent, Ismail Wainright, Moritz Sanders und Robert Oehle begann. 

Traumstart der Nürnberg Falcons 

Das Auftaktviertel verlief ganz nach dem Geschmack der mitgereisten Falcons-Fans. Die ersten acht Punkte gingen auf das Konto der Gäste und als Jackson Kent nach drei Spielminuten das 0:10 markierte, nahm Baunachs Coach Felix Czerny seine erste Auszeit. Im Anschluss daran erzielte Henri Drell die ersten Zähler für die Young Pikes, doch Nürnbergs Spieler zeigten sich unbeeindruckt, spielten weiter sehr konzentriert und attackierten weiterhin konsequent den Korb der Gastgeber. Nach sechs Spielminuten brachte Ralph Junge erstmals Juwan Parker aufs Feld, der sich mit einem schönen Zuspiel auf Robert Oehle gleich sehr gut einfügte (8:22). Das erste Viertel ging klar mit 9:28 an die Nürnberg Falcons. 

Nürnberger Dominanz schwindet 

Moritz Sanders eröffnete Viertel 2 mit einem erfolgreichen Dreier (9:31). Das Team von Ralph Junge war bestrebt, Tempo und Intensität hochzuhalten. Auch die Bretter bleiben fest in Falcons-Hand, weshalb Baunach kaum die Möglichkeit zu Fast Breaks oder Second Chance Points hatte. Matthew Meredith erhöhte nach 13 Spielminuten auf 11:34. Doch gerade als Nürnberg auf dem besten Weg war, die Führung weiter auszubauen, schlichen sich Leichtsinnsfehler und Unkonzentrierten ein, weshalb Ralph Junge nach 15 Spielminuten seine erste Auszeit nahm (15:36). Baunach blies zur Aufholjagd in der Graf-Stauffenberg-Halle und kam kurz vor der Pause auf 30:45 heran. 

Offenes Spiel im dritten Viertel

Zu Beginn der zweiten Hälfte setzte sich das Comeback der Young Pikes fort und ehe man sich versah, sank der Vorsprung der Falcons in den einstelligen Bereich (37:45). Bei Nürnberg schien in dieser Phase nichts zu klappen und es dauerte geschlagene dreieinhalb Minuten, bis Jackson Kent die ersten Gäste-Punkte im dritten Viertel erzielte (38:47). Die Antwort kam von Kristian Kullamäe (41:47) per Dreier und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Nach 25 Spielminuten stand ein 43:52 auf der Anzeigetafel. Ein erfolgreicher Dreier von Henri Drell verkürzte den Rückstand der Young Pikes wenig später auf sechs Punkte und Marvin Heckel legte unbedrängt zum 48:52 nach. Was war nur los mit den Falcons? Die Dominanz aus Halbzeit 1 war verflogen und nach 28 Minuten glich Mateo Seric die Parte mit zwei Freiwürfen aus (54:54). Beim Stand von 56:59 ging es dann ins Schlussviertel. 

Falcons behalten die Nerven

Hier besannen sich die Nürnberg Falcons auf das, was sie in Halbzeit 1 so stark gemacht hat und erspielten sich wieder Zugriff auf das Derby. Die mitgereisten Fans sahen nun eine sehr starke Phase der Mittelfranken, deren Höhepunkt ein vielumjubelter Dreier von Nils Haßfurther zum 56:65 war. Die Mienen auf der Falcons-Bank entspannten sich nun wieder. Entschieden war die Partie jedoch noch nicht, da sich die Young Pikes nicht geschlagen gaben und weiter an ihre Siegchance glaubten. Und tatsächlich wurde es in der Schlussphase noch einmal spannend. Baunach glich aus und konnte gar 71:68 in Führung gehen. Doch die Falcons zeigten viel Moral und Kampfgeist und kamen durch Körbe von Juwan Parker und Robert Oehle zum Ausgleich und zur erneuten Führung (72:74). Nach einer Czerny-Auszeit hatten die Young Pikes gleich mehrere Chancen, das Blatt noch einmal zu wenden, doch konnten diese nicht nutzen. So gewannen die Nürnberg Falcons das Frankenderby mit 72:76, was gemeinsam mit dann Fans und der nächsten Auswärts-Humba gebührend gefeiert wurde. 

Ralph Junge: „Viel Moral gezeigt“

Ralph Junge zog nach dem Spiel folgendes Fazit: „Ein sehr wichtiger Sieg gegen eine starke Baunacher Mannschaft. Wir haben sehr konzentriert begonnen, konnten die Intensität aber nicht dauerhaft aufrecht erhalten. Man muss aber auch sagen, dass es schwer ist, einen Rhythmus zu finden und zu behalten, wenn es eine derart hohe Anzahl an Offensiv-Fouls gibt. So kam Baunach zurück in die Partie. Wir haben am Ende aber sehr viel Moral gezeigt und uns den Sieg schlussendlich auch verdient. Es freut uns, dass wir Juwan heute schon einsetzen konnten und nach gerade einmal drei Trainingseinheiten hat er seine Sache sehr ordentlich gemacht. Jetzt haben wir die Chance, am Sonntag nachzulegen.“ Tip-off gegen die Uni Baskets Paderborn ist schon morgen um 17.00 Uhr in der Halle am Airport Nürnberg. Ausführliche Stats gibt es hier.

Punkteverteilung Nürnberg Falcons BC: Oehle 18 Pts., Kent 16 Pts., Pongó 10 Pts., Sanders & Wainright je 8 Pts., Haßfurther 7 Pts., Parker 6 Pts., Meredith 3 Pts., Maier 0 Pts., Gahlert & Merz DNP

Key-Stats Nürnberg Falcons BC: Offensive-Rebounds 17 (+4), Defensive-Rebounds 27 (+12), Assists 23 (+9), Steals 4 (+/-0), Turnover 21 (13), Blocks 1 (-3), Fouls 23 (-1)

Foto by Lina Ahlf