Nürnberg Falcons begeistern bei Heimsieg gegen Hamburg

Nürnberg Falcons begeistern bei Heimsieg gegen Hamburg

Nürnberg – Verdienter Punktgewinn für die Nürnberg Falcons in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Im letzten Nachholspiel am Mittwochabend, gewann das Team von Coach Ralph Junge gegen die Towers aus Hamburg mit 89:83 (39:40). Vor über 700 Zuschauern wuchsen einige Spieler dabei über sich hinaus und bescherten den Fans und der Stadt den dritten Heimsieg der Saison sowie zwei wichtige Punkte nach zuletzt drei Niederlagen in Serie. Am Samstag kommt mit Rostock schon das nächste Top-Team an den Airport. 

Es war einmal mehr die größtmögliche Bühne für die Nürnberg Falcons und diesmal verstanden sie es auch, dieses zu nutzen. Zum vorerst letzten Mal mussten sie unter der Woche ran und konnten sich der Aufmerksamkeit der Basketball-Fans in Deutschland sicher sein. Und als dann der Live-Stream auch zu 100 Prozent lief, war diese auch gegeben. Zudem waren über 700 Zuschauer in die Halle gekommen und trotzten Schnee, Eis und Feierabendstress. Sie sollten es nicht bereuen und sahen vom Tip-off an eine engagierte und couragierte Leistung der Mittelfranken, die ein munteres Auftaktviertel mit 27:20 für sich entschieden. Das lag zum einen daran, dass Hamburg sie ließ, zum anderen aber auch daran, dass die Falcons äußert konzentriert zu Werke gingen und die Vorgaben ihres Coaches sehr gewissenhaft umsetzten. Ob auch die Jerseys mit dem neuen Trikotsponsor, der Firma Planen & Bauen Keller GmbH & Co. KG, einen positiven Einfluss auf das Spiel der Falcons hatten, ist nicht nachzuweisen. Die Spieler machten darin aber in jeglicher Hinsicht eine gute Figur. Inhaber Bernd Keller, der dem Team vor der Partie einen Kabinenbesuch abgestattet hatte, war auf jeden Fall sehr zufrieden. 

Dunk-Show von Jonathan Maier

Auch Viertel 2 verdiente das Prädikat „munter“, wobei hier die Gäste von der Alster verstärkt den Ton angaben und in Jannik Freese den überragenden Mann dieses Durchgangs in ihren Reihen hatten. Er erzielte zehn Punkte und war maßgeblich daran beteiligt, dass der Tabellenzweite die Partie ausgleichen (31:31) und nach 18 Spielminuten selbst in Führung gehen konnte (34:38). Jonathan Maier dunkte das wieder gerade und stellte kurz vor der Halbzeit auf 39:38. Doch erneut war es Freese, der sich schön in der Nürnberger Zone durchsetzte und den 39:40-Pausenstand erzielte. 

Nürnberg Falcons bleiben dran

Im dritten Viertel knüpften beide Teams nahtlos an die temporeiche erste Hälfte an. Es ging hin und her und es gab einige spektakuläre Aktionen zu sehen.  Mehr aus den sich bietenden Chancen machten hier aber die Towers. Beau Beech versenkte in der Periode zwei Dreier am Stück und unterband damit eine der vielen Nürnberger Sturm und Drang Phasen (47:54) – Auszeit Ralph Junge. Wenig später vergrößerte Andrew Barham die Hamburger Führung gar auf neun Zähler (51:60), doch mit viel Herz und getragen von den deutschen Akteuren Maier und Haßfurther, kamen die Falcons nach 30 Spielminuten wieder 58:64 in Schlagdistanz. 

Humba mit den Fans 

Der Start in den Schlussabschnitt hätte für Nürnberg dann nicht besser laufen können. Sieben Punkte in Folge zwangen Hamburgs Coach Mike Taylor nach 32 Spielminuten zu einer, für sein Team, bitter nötigen Auszeit. Die Falcons waren zurück im Geschäft und urplötzlich mit zwei Zählern vorne (66:64). Die Towers behielten jedoch vorerst die Ruhe und konnten die Führung wieder auf ihre Seite ziehen (66:67). Würde sich der Favorit nun erneut absetzen und den Falcons einmal mehr in der entscheidende Phase Kraft und Ideen ausgehen? Nein! Angeführt vom Trio Haßfurther-Maier-Sanders zeigte Nürnberg, dass man als Team weiter ist als noch im Dezember und dass man nicht nur in der Lage ist, gegen die Top-Teams der Liga mitzuhalten sondern sie auch besiegen kann. Und genau das taten die Falcons in der Schlussphase. 3:30 vor dem Ende der regulären Spielzeit traf Nils Haßfurther mit Foul per Dreier zum 79:74 und brachte die Halle am Airport Nürnberg damit schier zum Explodieren. Das Momentum war nun voll und ganz auf Falcons-Seite. Offensiv traf man richtige Entscheidungen und die wichtigen Würfe und defensiv nahm man Hamburg nun genau das weg, was den Tabellenzweiten in dieser Saison bislang so stark gemacht hat. Hinzu kamen in den Schlusssekunden zwei wichtige Blöcke von Marvin Omuvwie und Ish Wainright, die Moritz Sanders 16 Sekunden vor Schluss den Dagger-Dreier zum 87:81 ermöglichten. Game! Am Ende gewannen die Nürnberg Falcons mit 89:83 und holten damit den dritten Heimsieg 2018/2019 – den zweiten in diesem Kalenderjahr. Humba und Partystimmung am Airport! Da konnte sich auch Daniel Müller, Geschäftsführer der 2. Basketball-Bundesliga GmbH, der im Publikum weilte, ein Lächeln nicht verkneifen. 

Ralph Junge auf der anschließenden Pressekonferenz: „Riesen Respekt an meine Mannschaft. Nach drei Niederlagen in Folge haben wir heute die richtige Antwort gegeben. Nils, Moritz und Jonathan mit einer falkenstarken Leistung, die wichtig war, um für Entlastung zu sorgen. Es freut mich für die Drei aber noch viel mehr für die Mannschaft und die Fans. Ein toller Sieg und enorm wichtig.“

Ralph Junge: „Werden die Zeit gut nutzen“ 

Durch das letzte der vier Nachholspiele ist die Tabelle in der ProA aus Falcons-Sicht damit jetzt wieder bereinigt. Und siehe da, die Mittelfranken liegen nach 19 absolvierten Partien auf einem sehr guten 9. Tabellenplatz mit Tuchfühlung nach oben. Freilich geht der Blick auch weiterhin nach unten, wo aktuell viel passiert, Kader verändert und unverhoffte Siege eingefahren werden. Unabhängig davon ist man bei den Nürnberg Falcons froh, nun wieder „Business as usual“ betreiben zu dürfen, denn nach dem Heimspiel gegen Rostock am kommenden Samstag, finden die weiteren Heimspiele im regulären 2-Wochen-Rhythmus statt. Parallel dazu wird man die Planungen für die kommende Saison vorantreiben, Gespräche mit potentiellen Partnern führen und mit dem „Falcons Business Circle“ eine neue Reihe von Netzwerk-Veranstaltungen starten.  „Wir werden die Zeit gut nutzen“, verspricht Junge. Auch die Halle am Airport Nürnberg soll gemeinsam mit werk :b events jetzt noch mehr zur Heimspielstätte ausgebaut werden. Inklusive Rockstock wird man dort in der regulären Saison noch insgesamt sechs Spiele bestreiten. 

Punkteverteilung Nürnberg Falcons BC: Sanders 19 Pts., Maier 18 Pts., Pongó 14 Pts., Haßfurther 12 Pts., Wainright 11 Pts., Kent 6 Pts., Omuvwie 5 Pts., Oehle 4 Pts., Gahlert 0 Pts., Meredith, Bauer & Parker DNP 

Key-Stats Nürnberg Falcons BC: Offensiv-Rebounds 10 (-1), Defensiv-Rebounds 25 (+4), Assists 19 (+/-0), Steals 7 (+3), Turnover 13 (-2), Blocks 4 (+3), Fouls 28 (+2)

Die ausführlichen Stats gibt es hier.

(Foto Sportfoto Zink)