igeko. Nürnberg Falcons BC Nachwuchs Roundup

igeko. Nürnberg Falcons BC Nachwuchs Roundup

Nürnberg – Am vergangenen Wochenende sind die beiden Teams des Nürnberger Nachwuchs-Programms igeko. Nürnberg Falcons BC in die neue Saison gestartet. Während es in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) eine knappe Niederlage beim TSV Tröster Breitengüßbach gab, holte die Mannschaft in der Jugend Basketball Bundesliga einen Heimsieg gegen die Junior Baskets Rhein-Neckar. 


NBBL: Knappe Niederlage beim Meister

Am ersten Spieltag der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) verlor die neuformierte Mannschaft des igeko. Nürnberg Falcons BC beim amtierenden Meister, TSV Tröster Breitengüßbach, äußerst unglücklich. Die Gäste aus Mittelfranken spielten stark, lagen über weite Strecken der Partie vorne, hatten in der entscheidenden Phase aber das Glück nicht auf ihrer Seite. Am Ende setzte sich Breitengüßbach mit 80:78 (34:39) durch. Trainer Beni Aumeier war trotz der Niederlage stolz auf sein Team und froh über Neustart in der NBBL.

Zwar ging auch das zweite Duell „Nürnberg vs. Bamberg“ am vergangenen Wochenende an die Oberfranken, dennoch ist auch in der Nachwuchs Basketball Bundesliga der Nürnberger Neustart geglückt. Einen halben Tag nach dem ProA-Derby gegen Baunach, ging es für Moritz Sanders, Nils Haßfurther und Pal Ghotra erneut gegen Nicolas Wolf, Arnoldas Kulboka und das, mit internationalen Top-Talenten gespickte, Nachwuchsteam von Rekordmeister Bamberg – mit ähnlichem Verlauf und Ausgang. Trainer Beni Aumeier hatte die neuformierte Mannschaft hervorragend auf diese schwere Aufgabe eingestellt, musste aber auf Tim Handt – einen der Leistungsträger der Vorsaison – verzichten. Die Falcons kamen gut in die Partie, verteidigten aggressiv und suchten konsequent der Weg zum gegnerischen Korb. Die mitgereisten Nürnberger Fans sahen ein starkes Auftaktviertel und eine verdiente 6 Punkte-Führung nach zehn Spielminuten (16:22). Im zweiten Viertel konnte dann auch der Meister mehr Akzente setzen. Vor allem Arnoldas Kulboka tat sich dabei positiv hervor und traf wichtige Würde. So schrumpfte der Falcons-Vorsprung zur Pause auf fünf Zähler (34:39).

Meister zeigt seine Klasse

Auch nach dem Seitenwechsel zeigten beide Mannschaften ein sehr hohes Niveau. Pal Ghotra übernahm auf Seiten der Falcons viel Verantwortung, verteidigte gut und hatte großen Anteil daran, dass Nürnberg auch im dritten Viertel auf Augenhöhe mit dem Bamberger Nachwuchs war. Beim Stand von 60:61 ging es dann in den Schlussabschnitt. Hier agierten beide Teams mit offenem Visier. Die große Frage war, ob die Nürnberger Führung bis zum Ende Bestand haben würde, oder ob der Meister noch einen Trumpf im Ärmel hat. Letzteres sollte der Fall sein. In der Schlussphase spielten die Hausherren ihre ganze Klasse aus, erzielten den Ausgleich und gingen wenig später in Führung. Nürnberg bot sich die Chance zum Ausgleich, diese blieb aber ungenutzt. So setzte sich der TSV Tröster Breitengüßbach am Ende hauchdünn mit 80:78 durch. Eine bittere Niederlage für die Falcons, die nichtsdestotrotz stolz auf sich und die gezeigte Leistung sein können. Zudem zeigt der couragierte Auftritt der drei deutschen 2000er-Jahrgänge Matthew Meredith, Manuel Feuerpfeil und Ben Gahlert zeigt, dass in Nürnberg junge Talente mit Perspektive nachrücken, die schon früh mit Spielzeit und viel Verantwortung betraut werden – tolle Aussichten für die Zukunft!

„Brauchen uns nicht verstecken“

Beni Aumeier, der neben Ralph Junge die Mannschaft an diesem Tag betreute, kann das bestätigen: „Wir waren heute ebenbürtig und haben Breitengüßbach alles abverlangt. Am Ende entscheiden bei so einem Spiel Nuancen. Dass es nicht für den Sieg gereicht hat ist ärgerlich, wir brauchen uns nach dieser Leistung aber nicht zu verstecken und freuen uns auf die nächsten Begegnungen.“ In einer Woche bestreiten die Falcons ihr nächstes NBBL-Spiel, wenn am Sonntag, den 16. Oktober 2016 das Team der NINERS Academy im Dürer-Gymnasium zu Gast sein wird. Tip-off ist 13.30 Uhr. Zuschauer sind herzlich willkommen!

Punkteverteilung igeko. Nürnberg Falcons BC: Sanders 18 Pts., Haßfurther 17 Pts., Ghotra 14 Pts., Ngom 10 Pts., Feuerpfeil 8 Pts., Meredith 7 Pts., Gahlert 4 Pts., Veljkovic 0 Pts., Kwilu DNP

Eine ausführliche Statistik gibt es hier.

 

Traumstart für Nürnbergs JBBL

Die Mannschaft der igeko. Nürnberg Falcons hat am ersten Spieltag der neuen Jugend Basketball Bundesliga-Saison einen ungefährdeten 74:60 (35:27) Heimsieg gegen die Junior Baskets Rhein-Neckar eingefahren. Das junge Team von Coach Frank Acheampong kam besser in die Partie und hielt die Gäste die gesamte Spielzeit über in Schach – ein perfekter Neustart für das Nürnberger Nachwuchsprogramm in die neue Spielzeit.

Den Grundstein für den ersten Sieg im ersten Spiel legten die Jungfalken im ersten Viertel. Eine gute Verteidigungsleistung und schöne Spielzüge in der Offensive ermöglichten es den Mittelfranken sich früh abzusetzen. Zwar leisteten sich die Hausherren den ein oder anderen Ballverlust, die Junior Baskets konnten daraus aber kein Kapital schlagen, schenkten selbst oft den Ball her und lagen nach zehn Spielminuten 18:10 zurück.

Gestalten statt verwalten!

Im zweiten Viertel begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. Die sich bietenden Lücken in der Nürnberger Verteidigung nutzten die Gäste geschickt aus, waren aber nicht in der Lage, einen Run zu starten und den Rückstand nennenswert zu verkürzen. Die Falcons hatten zu jedem Zeitpunkt eine Antwort parat und so blieb es auch zur Pause bei einem 8 Punkte-Vorsprung (35:27). Coach Acheampong nahm das zur Kenntnis, forderte seine Spieler in der Halbzeit aber nachdrücklich dazu auf, wieder mehr die Initiative auf dem Feld zu ergreifen – gestalten statt verwalten war angesagt! Und das taten die Falken dann auch. Jeder Versuch der Gäste, näher heranzukommen wurde vereitelt und im Gegenzug traf man bei den eigenen Angriffen zumeist die richtigen Entscheidungen. Lohn war das 52:40 nach 30 Spielminuten.

Lob vom Coach

Im Schlussviertel mussten die Teams dann dem zwischenzeitlich sehr hohen Tempo der Partie Tribut zollen. Dies machte sich vor allem darin bemerkbar, dass beide Mannschaften in der Verteidigung oft einen Schritt zu spät kamen. Der Nürnberger Sieg geriet aber zu keinem Zeitpunkt in Gefahr und so setzte sich der igeko. Falcons Nürnberg BC am Ende verdient mit 74:60 durch. Coach Acheampong war zufrieden mit dem Saisonauftakt und konnte deutliche Fortschritte im Vergleich zur Vorbereitung erkennen: „Wir haben heute mehr als Team gespielt als noch vor ein paar Wochen. Dafür muss ich den Jungs ein großes Lob aussprechen. In den nächsten Tagen wird unser Fokus verstärkt auf der Verteidigung liegen. Hier machen wir noch zu viele leichte Fehler.“ Nächste Woche gastieren die Falcons bei der SG RheinHessen.

Punkteverteilung igeko. Nürnberg Falcons BC: Brüggenthies 20 Pts., 13 Rbds., Buniatyan & Lyuverovych je 11 Pts., Albrecht 10 Pts., Veljkovic 9 Pts. Eklou 7 Pts., Stefanovic 4 Pts., Niederlich 2 Pts., Fiedler, Stein & Krell je 0 Pts.

Eine ausführliche Statistik gibt es hier.