NBBL: Kein Happy End für Nürnberg Falcons

NBBL: Kein Happy End für Nürnberg Falcons

Nürnberg – Das U19-Team des igeko. Nürnberg Falcons BC musste am Sonntagnachmittag eine herbe Heimniederlage hinnehmen. Gegen die Internationale Basketball Akademie München (IBAM) liefen die Mittelfranken die gesamte Partie über einem Rückstand hinterher, der sich am Ende als zu hoch erweis. Dennoch zeigte die Mannschaft von Coach Beni Aumeier, dass sie in der Lage ist, mit einem weiteren Top-Team der NBBL-Gruppe Südost die Stirn zu bieten, das sich am Ende aber mit 63:72 (20:32) durchsetzen sollte.

Außenseiter, ja. Chancenlos, nein. So lautete die Marschrichtung der Nürnberg Falcons vor der Partie gegen das Team der IBAM. Einen Rückschlag mussten die Mittelfranken dabei schon vor dem Tip-off hinnehmen, da sich Nils Haßfurther am Vorabend eine Handverletzung zugezogen hatte. Und das Fehlen des NBBL-Champion von 2016 machte sich früh bemerkbar. Ohne den 17-jährigen Leistungsträger fehlte den Hausherren die ordnende Hand auf dem Parkett, was die Gäste aus der Landeshauptstadt eiskalt ausnutzten. Das Auftaktviertel ging klar an die IBAM und die Falcons mussten froh sein, nach zehn Spielminuten „nur“ mit 10:18 zurückzuliegen. Im zweiten Viertel waren die Münchener dann nicht mehr so gnädig. Leon da Silva eröffnete dieses mit zwei krachenden Dunkings (10:22) und machte somit die Comeback-Hoffnungen der Mittelfranken vorerst zu Nichte. In der Folgezeit schien jeder Rebound bei den Gästen zu landen, die vor allem im Fastbreak zu ihren Punkten kamen. Auf Seiten der Falcons hielten derweil vor allem Matthew Meredith und Moritz Sanders dagegen. Den 20:32-Rückstand zur Pause konnten aber auch sie nicht verhindern. Nürnberg leistete sich in der ersten Halbzeit 18 Ballverluste – eine Tatsache, die Coach Aumeier in der Halbzeit sehr deutlich zur Sprache brachte.

In der zweiten Hälfte ebenbürtig

Und die Spieler der Falcons nahmen sich die Worte des Trainers zu Herzen. Wie verwandelt kamen die Mittelfranken aus der Kabine und schickten sich an, die Partie zu ihren Gunsten zu drehen. Nürnberg war nun ebenbürtig und bot den Gästen aus der Landeshauptstadt nun endlich die Stirn. Diese schienen beeindruckt und ließen in der Folgezeit spürbar die zuvor gezeigte Zielstrebigkeit vermissen. Die Hausherren hingegen spielten mutig nach vorne, verteidigten gut und erzielten im dritten Viertel insgesamt 16 Zähler. So ging es beim Stand von 36:46 in den Schlussabschnitt. Dieser wurde dann zu einem wahren Offensiv-Spektakel, da beide Mannschaften nun mit offenem Visier spielten. Die Falcons kamen mehrmals in Schlagdistanz. Pal Ghotra übernahm einmal mehr viel Verantwortung und zog mehrmals sehenswert zum Korb. In einer hitzigen und sehenswerten Schlussphase trafen dann aber die Spieler der IBAM die wichtigen Würfe und setzten sich letztlich mit 63:72 durch. Bester Punktesammler der Falcons war Matthew Meredith mit 19 Zählern.

Nächste Woche Gastspiel in Weißenfels

Trainer Beni Aumeier war stolz, dass sich seine Mannschaft zu keinen Zeitpunkt aufgegeben hatte und konnte trotz der Niederlage ein positives Fazit ziehen: „Man hat gemerkt, dass uns Nils mit seiner Erfahrung gefehlt hat – vor allem in der ersten Hälfte. Nach der Pause sind wir dann so aufgetreten, wie wir uns das vorgenommen hatten und so konnten wir die IBAM das ein oder andere Mal in Verlegenheit bringen. Wir können mit den Top-Teams dieser Gruppe mithalten und das haben wir heute bewiesen.“ In der kommenden Woche gastieren die Falcons bei den MBC Junior Sixers in Weißenfels. Das nächste Heimspiel steigt am 18. November zu Hause gegen Breitengüßbach.

Punkteverteilung igeko. Nürnberg Falcons BC: Meredith 19 Pts., Ghotra & Ngom je 11 Pts., Sanders 9 Pts., Handt 6 Pts., Gahlert 5 Pts., Feuerpfeil 2 Pts., Veljkovic 0 Pts., Kwilu & Amegan DNP

Die ausführlichen Stats gibt es hier.