Nürnberg Falcons verpassen Überraschung gegen Weißenfels

Nürnberg Falcons verpassen Überraschung gegen Weißenfels

Nürnberg – Die Nürnberg Falcons haben ihr Heimspiel gegen den Mitteldeutschen Basketball Club am 26. Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga knapp verloren. Das Team von Coach Ralph Junge zeigte vor 741 Zuschauern eine engagierte und couragierte Leistung und brachte den Tabellenführer vor allem in der ersten Hälfte des Öfteren in Verlegenheit. Die Chancen zum Sieg waren da, am Ende setzte sich aber der Favorit dank der höheren individuellen Klasse durch und gewann mit 68:77 (33:36). Nächste Woche gastieren die Falcons bei den Baunach Young Pikes, danach beginnt der „Saisonendspurt am Berliner Platz“.

Die Rollen vor der Partie zwischen den Nürnberg Falcons und den Wölfen aus Weißenfels waren klar verteilt. Gegen den Aufstiegsfavoriten aus Sachsen-Anhalt waren die Falcons als krasser Außenseiter gehandelt worden. Davon war im ersten Viertel jedoch nichts zu sehen. Die Mittelfranken spielten frech auf und wurden einmal mehr von Kapitän Sebastian Schröder angeführt, der gleich seinen ersten Dreier traf (3:2). Die Falcons verteidigten gut und zwangen den MBC immer wieder zu schwierigen Würfen. Selber machte man es in der Offensive besser und führte dank eines 6:0-Laufs nach 29 Minuten mit 21:11. Brian Bennett markierte zum Ende des ersten Viertels den 25:13-Zwischenstand.

MBC schlägt zurück

Das zweite Viertel eröffnete Sergio Kerusch mit zwei erfolgreichen Freiwürfen (25:15) für die Gäste, doch Nils Haßfurther stellte umgehend den alten Vorsprung wieder her (27:15). Die Wölfe spielten jetzt mit mehr Intensität. Bei den Falcons versuchte man, mit viel Herz und als Team dagegen zu halten. Das klappte über weite Strecken sehr gut, doch kurz nachdem Moritz Sanders zum 31:23 vollendete, begann die Partie nach und nach zu kippen. Der MBC beendete die erste Hälfte mit einem 9:0-Run und führte nach 20 Spielminuten mit 33:36.

Chancen für Nürnberg Falcons waren da

Zu Beginn der zweiten Hälfte war es auf Seiten der Falcons vor allem Aufbauspieler Diante Watkins, der für Punkte sorgte. Nachdem er beim Dreipunktversuch gefoult wurde, traf er alle drei Freiwürfe und brachte die Hausherren wieder auf einen Zähler ran (38:39). Nach dem 41:41-Ausgleich kam dann erneut ein Weißenfelser Lauf, der der Mannschaft von Trainer Jovovic eine 7 Punkte-Führung bescherte (41:48). Zum Ende des dritten Viertels kämpften sich die Falcons dann wieder auf fünf Punkte heran (50:55).

Im Schlussabschnitt war die Mannschaft von Ralph Junge immer wieder in direkter Schlagdistanz, brachte sich aber ein ums andere Mal selbst um die Chance, die Partie doch noch zu drehen. Eigene Fehler und die jetzt hochkonzentrierter und weiterhin sehr treffsicheren Wölfe machten ein Comeback unmöglich. Schlussendlich gewann Weißenfels die Partie mit 68:77. Der guten Stimmung in der Halle tat diese Niederlage jedoch keinen Abbruch. Die Fans feierten Trainer und Mannschaft noch Minuten nach dem Schlusspfiff.

Ralph Junge lobte bei der anschließenden Pressekonferenz den Auftritt seines Teams, brachte aber deutlich zum Ausdruck, dass gegen den MBC mehr drinnen gewesen wäre: „Meine Mannschaft hat heute sehr gut gespielt. Dennoch, wir haben verloren. Ich muss auch sagen, dass wir hier mehr hätten holen können. Am Ende hat sich die Qualität des MBC durchgesetzt. Glückwunsch an Igor und seine Mannschaft.“

Punkteverteilung Nürnberg Falcons BC: Watkins 15 Pts., Young 12 Pts., Schröder 9 Pts., Sanders & Oppland je 7 Pts., Calvin 6 Pts., Zinn, Bennett & Haßfurther je 4 Pts., Njei 0 Pts.

Key-Stats Nürnberg Falcons BC: Offensiv-Rebounds 6 (-7), Defensiv-Rebounds 22 (-2), Assists 14 (-4), Steals 6 (-1), Turnover 12 (-2), Blocks 4 (+1), Fouls 16 (-2)

Die ausführlichen Stats gibt es hier.

(Fotos by Sportfoto Zink)