Nach Derby-Sieg: Nürnberg Falcons als Tabellendritter in den Playoffs gegen Trier

Nach Derby-Sieg: Nürnberg Falcons als Tabellendritter in den Playoffs gegen Trier

Nürnberg – Die Nürnberg Falcons treffen in der 1. Playoff-Runde auf die RÖMERSTROM Gladiators Trier. Nachdem das Team von Coach Ralph Junge das gestrige Franken-Derby gegen die Baunach Young Pikes mit 69:64 (28:25) gewinnen konnte, sicherte man sich am letzten Spieltag der regulären Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga Tabellenplatz 3. Nun beginnt für die Mittelfranken und ihre Fans endlich die schönste Zeit des Jahres – die Playoffs. 

View this post on Instagram

Here we go!

A post shared by Nürnberg Falcons BC (@falcons_nbc) on

Mit 1323 Zuschauern platzte die Halle am Airport Nürnberg am Samstagabend fast aus allen Nähten. So viele Fans waren gekommen, um das vorerst letzte Frankenderby zwischen den Nürnberg Falcons und den Baunach Young Pikes zu sehen. Nach einer Saison, die für beide Teams wohl nicht unterschiedlicher hätte sein können. Während die Falcons in ihrem dritten ProA-Jahr die Aufstiegsrunde erreicht haben, muss Bauanch den Weg in die ProB antreten. Während des Spiels, war davon jedoch nicht viel zu sehen. Zwar begann Nürnberg besser und führte schnell 9:2, doch nach einer Dugandzic-Auszeit konnten die Young Pikes – angeführt von Adam Pechacek, rasch ausgleichen und sogar in Führung gehen (9:11). Die Falcons indessen agierten streckenweise fahrig, konnten nach zehn Minuten aber eine knappe Führung behaupten (15:14). 

Omuvwie rockt Ring und Halle 

Im zweiten Viertel dauerte es dann ganze drei Minuten, bis Ish Wainright die ersten Punkte dieses Durchgangs erzielte. Bis dato spielten fast nur die Young Pikes, die sich so ein kleines Polster erkämpfen konnten. Nürnberg hatte Probleme, die hohe Intensität der Hechte zu matchen, konnte sich in dieser Phase aber einmal mehr auf Robert Oehle verlassen, der unter den Körben wie gewohnt unermüdlich ackerte und nach 15 Spielminuten wieder für eine knappe Falken-Führung sorgte (22:21). 90 Sekunden vor der Pause lagen dann jedoch wieder die Young Pikes vorne (23:27), was weder den Nürnberger Fans, noch Ralph Junge gefiel. Auch die Spieler wollten das nicht so stehen lassen und dank eines 5:0-Laufs, den Marvin Omuvwie mit einem spektakulären „Buzzer Beater Putback Dunk“ krönte, holten sich die Mittelfranken pünktlich zur Pause die Führung zurück (28:27). Die Halle stand Kopf. 

Knappes Ding nach 30 Minuten

Auch in der Halbzeit war Action angesagt. Eine Zuschauerin gewann beim Shootout des Spieltagspartners, Metropolautomobile Jochen Scharf Gruppe, eine Wochenend-Probefahrt und selbstverständlich waren auch wieder die Kids der Sparkassen Grundschulliga des Post SV Nürnberg am Start. Die Holzgarten Hedgehogs und die Ledebour Lynx gingen mindestens so engagiert zu Werke wie ihre großen Vorbilder in der ProA. Denn nach dem Seitenwechsel stiegen Qualität und Intensität auf dem Parkett deutlich an. Beide Mannschaften spielten nun konzentrierter und zielstrebiger und langsam aber sicher kam echte Derby-Atmosphäre auf. Merklich absetzen konnte sich aber keines der beiden Teams und so ging beim Stand von 48:45 in den Schlussabschnitt. 

Nürnberg Falcons gewinnen auch das 2. Derby

Hier nahm die Partie weiter an Fahrt auf und lange war nicht klar, welche Mannschaft sich am Ende durchsetzen würde. Nach einer Auszeit von Ralph Junge traf Robert Oehle zum 57:54 für Nürnberg, doch Baunachs Antwort in Form eines Pechacek-Dreiers ließ nicht lange auf sich warten (57:57). Aber schon beim nächsten Angriff waren die Falcons wieder erfolgreich und Juwan Parker stellte auf 59:57. Auch die nächsten vier Zähler gingen auf das Konto der Gastgeber und 50 Sekunden vor dem Ende der Partie traf Nils Haßfurther den wohl entscheidenden Distanzwurf zum 66:59 – der Neckbreaker für die tapferen Young Pikes. Am Ende gewannen die Nürnberg Falcons mit 69:66 und konnten damit den zehnten Sieg in Folge einfahren. 

Ralph Junge: „War so nicht zu erwarten“ 

„Wir haben sicher heute nicht unser bestes Spiel gezeigt, müssen Baunach hier aber auch Respekt zollen. Für uns geht es jetzt in den Playoffs weiter und dort treffen wir mit Trier auf eine sehr starke Mannschaft, die nicht zu unterschätzen ist. Für viele unserer Spieler sind es die ersten Playoffs und wir werden sehen, wie wir da reinfinden. Dass wir nach drei Jahren jetzt überhaupt schon an diesem stehen und die Saison auf Rang 3 beenden war so nicht zu erwarten“, so Ralph Junge nach dem Spiel. 

Public Viewing zu Spiel 2 geplant

Und da auch in anderen Hallen am gestrigen Abend viel passiert ist, landet Nürnberg in der Endabrechnung auf einem sensationellen 3. Tabellenplatz. Das bedeutet Heimrecht in der 1. Playoff-Runde, in der man ab dem 6. April auf die RÖMERSTROM Gladiators Trier trifft. 

Die Termine im Überblick: 

Spiel 1, Samstag, 06.04.19, 19.30 Uhr, in Nürnberg 

Spiel 2, Mittwoch, 10.04.19, 19.30 Uhr, in Trier 

Spiel 3, Freitag, 12.04.19, 19.30 Uhr, in Nürnberg 

Spiel 4, Sonntag, 14.04.19, 17.00 Uhr, in Trier (falls nötig)

Spiel 5, Dienstag, 16.04.19, 19.30 Uhr, in Nürnberg (falls nötig)

Playoff-Tickets gibt ab Montag, den 1. April zu kaufen. Da die Arena in Trier am 9. April belegt ist, findet Spiel 2 einen Tag später, am Mittwoch den 10. April statt. Anlässlich dieser Partie wollen die Nürnberg Falcons in der Halle am Airport Nürnberg ein Public Viewing organisieren – mit freundlicher Unterstützung von werk :b events und Erdinger Weißbräu. „Hier laufen die Planungen und wir werden hier bald Genaueres bekanntgeben“, kündigt Nürnbergs Geschäftsführer an. Die weiteren Playoff-Paarungen der 1. Runde lauten: NINERS Chemnitz vs. PS Karlsruhe LIONS, MLP Academics Heidelberg vs. TEAM EHINGEN URSPRING und Hamburg Towers vs. ROSTOCK SEAWOLVES. 

Die Nürnberg Falcons BC beenden die Hauptrunde auf Platz 3 und treten in der ersten Playoff-Runde gegen die Römerstrom Gladiators Trier an. Sportredakteur Sebastian Gloser und Online-Redakteur Tarik Vahle geben einen Ausblick auf die kommenden Wochen. 🏀🦅🎤

Gepostet von Nordbayern Sport am Samstag, 30. März 2019

 

Punkteverteilung Nürnberg Falcons BC: Kent 17 Pts., Oehle 16 Pts., Wainright 11 Pts., Sanders 9 Pts., Parker 8 Pts., Haßfurther 4 Pts., Omuvwie & Schröder je 2 Pts., Pongó & Meredith je 0 Pts.

Key-Stats Nürnberg Falcons BC: Offensiv-Rebounds 8 (+2), Defensiv-Rebounds 33 (+8), Assists 18 (+4), Steals 6 (-1), Turnover 17 (+7), Blocks 4 (+3), Fouls 15 (-7)