Nürnberg Falcons kassieren Ausgleich gegen Heidelberg 

Nürnberg Falcons kassieren Ausgleich gegen Heidelberg 

Nürnberg – Heimniederlage für die Nürnberg Falcons. Nach 14 Siegen in Folge verloren Nürnbergs Basketballer Spiel 2 der „Best of Five“-Serie gegen die MLP Academics Heidelberg am Dienstagabend mit 62:67 (34:31). Während sich die Gäste aus Baden-Württemberg stark verbessert im Vergleich zum ersten Aufeinandertreffen am Ostersamstag zeigten, konnten die Falcons nicht an die furiose Leistung aus Spiel 1 anknüpfen. 15 verworfene Freiwürfe waren einer der Hauptgründe für die Niederlage, durch die Heidelberg im Playoff-Halbfinale ausgleichen konnte. Spiel 3 findet am kommenden Samstag statt. Spiel 4 steigt am Montag, den 29. April in Nürnberg.

Playoff-Stimmung am Airport Nürnberg schon lange Zeit vor dem Tip-off. Nürnberg ist heiß auf das Halbfinale und spätestens seit dem Sieg in Spiel 1 sind die Falcons in der Stadt in aller Munde. Entsprechend konnte der Klub kurz vor dem Spiel „ausverkauft“ vermelden und bedankte sich bei 1500 Zuschauern. Diese sahen über 40 Spielminuten einen intensiven Playoff-Fight mit dem besseren Ende für die Gäste aus Baden-Württemberg. Doch der Reihe nach: Die Nürnberg Falcons begannen mit der bewährten Starting Five, bestehend aus Marcell Pongó, Nils Haßfurther, Robert Oehle, Ish Wainright und Jackson Kent.

Der Jump ging an Heidelberg und Shyron Ely versenkte gleich seinen ersten Wurf (0:2). Die Academics brannten auf eine Revanche, nachdem sie sich am Ostersamstag streckenweise haben vorführen lassen müssen. So schien sich besonders Phillipp Heyden einiges vorgenommen zu haben, der nach einem schönen Pass von Jaleen Smith nach zwei Spielminuten zum 2:6 stopfte. Auch bei Nürnberg ging anfangs viel über „Groß“ und so war es Robert Oehle, der Mitte des ersten Viertels den Ausgleich markieren konnte (10:10). Ein offenes Spiel, in dem die Falcons nach zehn Spielminuten 19:14 führten. 

Spiel auf Augenhöhe nach der Pause

In der Viertelpause schwor Hallensprecher Dominik Mujkanovic die Zuschauer lautstark auf den nächsten Durchgang ein, den Marvin Omuvwie nach schönem Pass von Marcell Pongó eröffnete (21:14). Nürnberg hatte nun die Kontrolle über die Partie und zog auf 27:17 davon. Academics-Coach Frenki Ignjatovic hatte genug gesehen und bat zur Auszeit. Was folgte war eine starke Phase der Gäste, denen es in der Folgezeit gelang, den Rückstand zu verkürzen und nach gut 19 Spielminuten auszugleichen (31:31). Ralph Junge gefiel das ganz und gar nicht. Er nahm die Auszeit, um ein letztes Play in Halbzeit 1 aufzurufen. Dieses klappte perfekt und Ish Wainright markierte von außen die 34:31-Pausenführung. Die Halle stand Kopf.

Nach dem Seitenwechsel begegneten sich dann beide Teams absolut auf Augenhöhe und keiner Mannschaft gelang es, sich nennenswert abzusetzen. Bei Nürnberg lag das vor allem an verworfenen Freiwürfen, was zur Folge hatte, dass es nach 30 Spielminuten 49:49 unentschieden stand. Der Schlussabschnitt musste also die Entscheidung bringen. 

Academics haben den längeren Atem

Hier sorgte Jaleen Smith mit einem erfolgreichen Dreipunktspiel für eine Heidelberger Führung (49:52), die aber nur kurze Zeit Bestand hatte. Mitte des vierten Viertels lagen die Falcons wieder in Front (59:54), machten in der Folgezeit aber zu wenig aus ihren Chancen und zeigten Nerven an der Freiwurflinie. Dies nutzte Heidelberg, glich aus und begab sich durch einen entscheidenen 5:1-Lauf auf die Siegerstraße. Den Falcons boten sich diverse Chancen auf den Ausgleich, diese wurden aber nicht genutzt und so gewannen die MLP Academics am Ende nicht unverdient mit 62:67. Es steht nun 1:1. Das bedeutet, dass die Serie nach Spiel 3 am kommenden Samstag am Montag, den 29. April noch einmal nach Nürnberg zurückkehren wird, für Spiel 4. Tickets dafür sollen spätestens Donnerstag in den freien Verkauf gehen. Für das Auswärtsspiel in Heidelberg bietet der Noris Blockers Club wieder eine Busfahrt an. Auch wird es erneut ein Public Viewing am Airport Nürnberg geben – powered by werk :b events und ERDINGER Weißbräu. Der offizielle Bierpartner der Falcons war am Samstagabend Spieltagspresenter und lobte beim unterhaltsamen Halbzeitspiel einen Kasten Freibier aus. Unterhaltsam war ohne Frage auch der Gastauftritt von Nationalspieler Basti Doreth im Live-Stream der Nürnberg Falcons auf airtango.live. Dort gibt es alle Spiele LIVE und im Re-Live zu sehen. Die ausführlichen Stats zum Spiel gibt es hier.

Wir haben eine Serie. Die Nürnberg Falcons BC unterliegen im zweiten Halbfinalspiel Heidelberg mit 62:67 und werden in den kommenden Tagen wohl auch intensiv Freiwürfe üben. NN-Redakteur Sebastian Gloser bespricht mit Nationalspieler Bastian Doreth die Partie und den Aufschwung des Nürnberger Basketballs.

Gepostet von Nordbayern Sport am Dienstag, 23. April 2019

Punkteverteilung Nürnberg Falcons BC: Wainright 21 Pts., 10 Rbds., Oehle 9 Pts., Pongó 8 Pts., Kent & Haßfurther je 5 Pts., Sanders, Schröder & Omuvwie je 4 Pts., Parker 2 Pts., Maier, Gahlert & Bauer DNP

Key-Stats Nürnberg Falcons BC: Offensiv-Rebounds 3 (-3), Defensiv-Rebounds 24 (-3), Assists 19 (+3), Steals 8 (+2), Turnover 11 (-2), Blocks 2 (+2), Fouls 23 (-7)

(Foto by Sportfoto Zink)