Schiedsgericht sagt Nein! Nürnberg Falcons bleiben in der ProA

Schiedsgericht sagt Nein! Nürnberg Falcons bleiben in der ProA

Nürnberg/Köln – Gewissheit für die Nürnberg Falcons und ihre Fans. Wie der Vorsitzende des BBL-Schiedsgerichts den Verantwortlichen der Falcons am Samstagmorgen mitteilte, erhält der sportliche Aufsteiger und ProA-Vizemeister der vergangenen Saison keine Lizenz für die easyCreditBBL. 

Bis zuletzt hatte Falcons-Geschäftsführer Ralph Junge für eine Teilnahmeberechtigung gekämpft und auf einen positiven Ausgang des Berufungsverfahrens gehofft – vergeblich. Nachdem die BBL gestern den Vorschlag des Schiedsgerichts ablehnte, den Falcons die Lizenz unter Bedingungen zu erteilen, berieten die Richter erneut und schicken Nürnberg nun zurück in die ProA.  Die Entwicklungen im Verlauf des Lizenzierungsverfahrens und des Vorschlags des Schiedsgerichtes zur Lizenzerteilung zeigen, dass die Falcons ihren Lizenzantrag zurecht gestellt hatten. Im gesamten Verlauf der nun fast dreimonatigen Lizenzierung sind unverständlicherweise kontinuierlich schriftliche Zusagen und Beschlüsse der Stadt Nürnberg von Seiten der BBL angezweifelt oder als nicht belastbar genug deklariert worden. 

Enttäuschung bei den Nürnberg Falcons

„Die Enttäuschung ist riesengroß. Wir müssen die Entscheidung des Schiedsgerichts akzeptieren, können sie aber nach dem Verlauf des gestrigen Verfahrens weder nachvollziehen noch für gut heißen. Gerne hätten wir den Verein, die Spieler, Fans und Stadt für diese grandiose Aufstiegs-Saison belohnt gesehen“, sagt Junge. Andererseits freuen sich die Falcons, dass durch den sportlichen Aufstieg und den Kampf um die Lizenz in Nürnberg nun endlich die lange ersehnte Ballspielhalle entsteht. 

Dank an Sponsoren, Fans, Stadt Nürnberg und Nachbarstädte 

Die Nürnberg Falcons danken den Städten Bamberg, Bayreuth und Regensburg sehr herzlich für die nachbarschaftliche Unterstützung und dafür uns Hallenzeiten in ihren Arenen angeboten zu haben. Auch den Verantwortlichen der Arena NÜRNBERGER VERSICHERUNG und der Frankenhalle gilt Dank, die trotz des engen Kalenders Termine angeboten haben. Viel Kraft und Support kam die ganze Zeit natürlich auch von Fans, Partnern und Sponsoren. „Unsere Partner, die Stadt Nürnberg, die Nachbarstädte und viele andere haben sich ungemein engagiert und spontan unterstützt. Oft hatte ich schon ein schlechtes Gewissen bezüglich der extrem kurzfristigen Anfragen und Bitten von unserer Seite. Danke für diese aussergewöhnliche Hilfe“, so Junge weiter.

Basketball-Euphorie mit in die neue Saison nehmen

Mit der Entscheidung aus Köln werden die Nürnberg Falcons nun in ihre vierte Spielzeit in der BARMER Basketball Bundesliga gehen. Trotz einiger Abgänge wird man den eingeschlagenen Weg weitergehen und um den Kern der jungen Mannschaft eine schlagkräftiges, hungriges Team formen. „Die Zeit ist hier der kritische Faktor, auch was Gespräche mit neuen Partnern anbelangt. Viele Unternehmen haben uns zugesagt, uns ligaunabhängig unterstützen zu wollen. Das zeigt, was hier in den letzen Jahren erreicht wurde. Es ist nun die Aufgabe, die Basketball-Euphorie in der Stadt mit in die neue Saison zu nehmen und die Strukturen so auszubauen, dass ein erneuter Lizenzantrag für die BBL nicht einmal im Ansatz in Frage gestellt werden kann“, betont der Falcons-Chef. Mit der Perspektive einer neuer Halle und der starken letzten Spielzeit mit spannenden und hochklassigen  Spielen, will man nun erneut eine außergewöhnliche Saison, in der vermutlich letzten Saison im Eventpalast spielen und Nürnberg weiter zu einer Basketball-Stadt machen.