Nürnberg Falcons gewinnen Heimauftakt gegen Artland 

Nürnberg Falcons gewinnen Heimauftakt gegen Artland 

Nürnberg – Zweiter Sieg im zweiten Spiel für die Nürnberg Falcons in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Am Samstagabend gelang den Mittelfranken in eigener Halle ein viel umjubelter Punktgewinn gegen die Artland Dragons aus Quakenbrück. Den Grundstein dafür legte das Team von Vytautas Buzas im ersten Viertel, das mit 30:18 an die Falken ging. Danach sahen 887 Zuschauer über weite Strecken ein Duell auf Augenhöhe, in dem sich die Hausherren erst in der Schlussphase entscheidend absetzen konnten. Am Ende gewannen die Nürnberg Falcons verdient mit 95:81 (48:44) und konnten gemeinsam mit ihren Fans feiern. 

Ein Heimauftakt nach Maß für die Nürnberg Falcons, nach einer langen, aber ereignisreichen basketballfreien Zeit in der Frankenmetropole. Gemeinsam mit werk :b events wurde aus dem Eventpalast am Airport wieder die Heimat der Falcons mit Catering im Foyer, VIP-Bereich, leuchtenden LED-Banden und einem blitzsauberen Parkett. Head Coach Vytautas Buzas stellte seine erste 5 im Vergleich zum Saisonauftakt auf Schalke um und brachte Moritz Sanders und Stephan Haukohl anstelle von William Lee und Sebastian Schröder von Beginn an – ein kluger Schachzug. Denn die ersten fünf Spielminuten gehörten ganz klar den Hausherren. Vor allem die Guards der Falken wirbelten über das Spielfeld, scorten oder setzten ihre Mitspieler klug in Szene. Ein 16:5 war der Lohn für die Mühen. Artland hatte Probleme in der Defense und wollte auch offensiv den Rhythmus nicht so recht finden. Lediglich Robert Oehle konnte an alter Wirkungsstätte für Entlastung sorgen und verkürzte nach sieben Spielminuten per Hook auf 18:10. Oehle war es auch, der die Nürnberger Bank mit seinem Korb zum 21:14 zur ersten Auszeit zwang. Hier fand der Trainer deutliche Worte und schon beim nächsten Angriff sorgte seine Mannschaft wieder für ein Ausrufezeichen in Person von Stephan Haukohl (24:14). Dragons-Neuzugang Malik Dunbar zeigte auf der anderen Seite früh seine Qualität und schloss im Gegenzug spektakulär 24:16 ab. Die letzten Zähler gingen dann aber wieder auf das Konto der Falcons und Duane Wilson brachte die Heimmannschaft kurz vor Ende des ersten Viertels mit 30:18 in Führung. 

Falken bleiben spektakulär und vorne 

Artlands Paul Albrecht eröffnete das zweite Viertel mit einem schönen Korb zum 30:20, gefolgt von sechs weiteren Drachen-Punkten (30:26). In der Folgezeit nahm die Nürnberger Überlegenheit aus dem ersten Durchgang dann noch weiter ab, was aber vor allem an der besseren Drachen-Defense lag. Die Falcons mussten härter für ihre Punkte arbeiten, ließen Chancen aus und so kamen die Gäste Mitte es zweiten Drittels auf 37:33 heran. Es war jetzt eine offene und sehr temporeiche Begegnung und beide Teams waren schnell in den 40ern. Die Falken-Führung hatte aber Bestand und so war zur Pause ein 48:44 auf der Anzeigetafel zu sehen. Nach dem Seitenwechsel setzte sich der Offensiv-Schlagabtausch fort. Das hatte für den neutralen Zuschauer sicher seine Vorteile, ärgerte aber vor allem Vytautas Buzas, der nach Thorben Dödings Korb zum 58:56 zur Auszeit bat. Wie würden seine Spieler auf die deutlichen Worte reagieren? Offensiv spielten Basti Schröder und Co. weiter sehenswerten Team-Basketball und in der Defensive schien man sich nun auch wieder gefangen zu haben, forcierte Stops und spielte die sich ergebenden Fastbreaks schnell und schnörkellos zu Ende. Nach einem erfolgreichen Korb von Duane Wilson netzte der Kapitän persönlich von außen zum 65:58 ein und wenig später flog William Lee – nach Anspiel vom starken Marcell Pongó – zum 67:58 ein. Die Falken waren wieder auf Kurs und erspielten sich bis zum Ende dieses Viertels eine 8-Punkte-Führung (71:63). Von einer Vorentscheidung wollten aber nur wenige der 887 Zuschauer sprechen.

Kein Zittern in der Crunchtime

Diese wollten die Falcons in den ersten Minuten des Schlussabschnitts dann möglichst schnell herbeiführen. Es gelang der Buzas-Truppe, sich wieder zweistellig abzusetzen (81:70), doch die Dragons zeigten viel Herz und hielten weiter dagegen. Nach Danielius Lavrinovicius´ Layup  stand es viereinhalb Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit wieder 83:74. Zittern mussten die Fans der Falcons dennoch nicht, denn Moritz Sanders und seine Mitspieler zeigten in dieser Phase keine Nerven an der Freiwurflinie und William Lee einmal mehr sein enormes Sprungtalent (93:76). Game, Set, Match Nürnberg. Schlussendlich gewannen die Nürnberg Falcons mit 95:81 und feierten eine mehr als gelungene Heimpremiere 2019/2020. Nach zwei Saisonspielen haben die Mittelfranken zwei Siege auf dem Konto, was Selbstvertrauen für die lange und schwere Auswärtsfahrt zu den Rostock Seawolves in der kommenden Woche geben dürfte. Sechs Falken-Spieler punkteten zweistellig und Jan Friedrich, genannt Fritz Eismann feierte ein erfolgreiches ProA-Debüt. 

Nächster Halt: Rostock 

Vytautas Buzas zeigte sich nach dem Spiel zufrieden, zollte Gäste-Coach Florian Hartenstein und dessen Team aber auch verdientermaßen Respekt für die gezeigte Leistung: „Artland hat es uns heute nicht leicht gemacht und viel besser gespielt als gegen Tübingen. Dies gilt es zu würdigen. Wir mussten hart für diesen Sieg arbeiten. Die Fans haben uns von der ersten Minute an toll unterstützt, wofür wir uns herzlich bedanken wollen.“ Ihr nächstes Heimspiel bestreiten die Nürnberg Falcons am Mittwoch, den 9. Oktober 2019 gegen die Uni Baskets Paderborn. Die Partie wird präsentiert vom langjährigen Falcons-Partner flitz. Tip-off ist um 19.30 Uhr. 

Punkteverteilung Nürnberg Falcons BC: Wilson 21 Pts., Lee 16 Pts., Schröder 14 Pts., Pongó, Sanders & Haukohl je 12 Pts., Maier & Daubner je 4 Pts., Eismann 0 Pts.

Key-Stats Nürnberg Falcons BC: Offensiv-Rebounds 14 (+10), Defensiv-Rebounds 27 (+2), Assists 20 (+7), Steals 10 (+4), Turnover 10 (-7), Blocks 3 (+1), Fouls 20 (-4) 

Die ausführlichen Stats gibt es hier.

Fotos by Sportfoto Zink