Nürnberg Falcons verlieren in Rostock 94:73

Nürnberg Falcons verlieren in Rostock 94:73

Rostock – Erste Saisonniederlage für die Nürnberg Falcons in der Saison 2019/2020. Bei den ROSTOCK SEAWOLVES kassierte das Team von Vytautas Buzas am Samstagabend ein deutliches 94:73 (45:34). Defensiv waren die Mittelfranken oft nicht auf der Höhe und ließen die Gastgeber besonders im dritten Viertel schalten und walten wie sie wollten. Diese nutzten das eiskalt aus und sorgten noch vor dem Schlussabschnitt für die Vorentscheidung. Schon am Mittwoch beim Heimspiel gegen Paderborn haben die Falcons die Chance zur Wiedergutmachung. 

Sie ist dahin, die weiße Weste der Nürnberg Falcons in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Schuld daran sind die ROSTOCK SEAWOLVES und die Falcons selbst, die mit Marcell Pongó, Duane Wilson, Moritz Sanders, Stephan Haukohl und Jonathan Maier in der StadtHalle zu Rostock begannen und im dritten Saisonspiel nie wirklich ihren Rhythmus fanden. Die Gastgeber wirkten vom Tip-off an frischer und erspielten sich schnell eine 12:6-Führung. Nürnbergs Antwort kam nach einer ersten Buzas-Auszeit durch Punkte von Marcell Pongó und Duane Wilson (12:10), doch danach kontrollierte Rostock wieder das Geschehen auf dem Feld und führte nach zehn Minuten mit 23:15. 

Erster Falcons-Dreier nach 13 Minuten 

Im zweiten Viertel hatten die Falcons dann mehr Zugriff auf das Spiel und schickten sich  ernsthaft an, den Rückstand aufzuholen. Nach Körben von William Lee und Phillip Daubner sah das kurzzeitig auch ganz gut aus (23:19), doch die Seawolves meldeten sich dank Kalidou Diouf und Michael Jost recht schnell wieder zurück (28:21). Umso wichtiger war wenig später Phillip Daubners Dreier – der erste für die Falcons an diesem Abend – zum 28:24 nach 13 Spielminuten. Was dann folgte, war erneut eine sehr starke Phase der Gastgeber, die sich Mitte des zweiten Viertels erstmals zweistellig absetzten und auf 36:24 davonzogen. Nürnberg hielt dagegen, brachte es aber nicht fertig, den Spielfluss der Wölfe merklich zu stören. In der Offensive fehlte es zudem an Glück und der nötigen Durchschlagskraft und so lagen die Mittelfranken zur Pause mit 45:34 zurück.

Rostocker Führung wächst

Nach dem Seitenwechsel dauerte es zwei Spielminuten, bis die ersten Nürnberger Punkte auf der Anzeigetafel auftauchten. Zum Leidwesen der mitgereisten Fans, waren bis dato aber bereits sieben für die Seawolves gefallen (52:36). Die Nürnberger Spieler hatten in der Folgezeit keine Antworten auf die starke Offensiv-Leistung der Seawolves, haderten mit sich selbst und den Offiziellen und sahen sich nach 26 Minuten mit einem 20 Punkte-Rückstand konfrontiert (66:46). Und da die Wölfe nun richtig Blut geleckt hatten, war das nur der Anfang. Die Mannschaft von Milan Skobalj spielte weiter konsequent und zielstrebig nach vorne und ging mit einer 77:52-Führung in den Schlussabschnitt. 

Ergebniskosmetik und ein bedienter Coach

Hier war es bei den Falcons hauptsächlich Moritz Sanders, der sich gegen die drohende Niederlage stemmte, doch auch der A2-Nationalspieler konnte hier nur noch Ergebniskosmetik betreiben. Zu abgezockt und treffsicher präsentierte sich die Rostocker Mannschaft an diesem Abend und gewann am Ende verdient mit 94:73. Der erste Sieg für die Seawolves, die erste Niederlage für die Falcons, die nun am Mittwoch um 19.30 Uhr die Uni Baskets Paderborn in der Halle am Airport empfangen werden. Vytautas Buzas konnte dem Spiel wenig Positives abgewinnen: „Man könnte meinen, wir waren körperlich hier, hatten unser Herz und unseren Kopf aber in Nürnberg. Wenn wir nicht fokussiert sind, uns nicht an den Game-Plan halten, schlecht kommunizieren und nicht bereit sind, den Kampf anzunehmen, sind unsere Chancen zu gewinnen überall sehr gering.“ Hier geht’s zur PK nach dem Spiel. 

Punkteverteilung Nürnberg Falcons BC: Sanders 20 Pts., Pongó 10 Pts., Maier & Haukohl je 9 Pts., Wilson & Daubner je 8 Pts., Lee 7 Pts., Schröder 2 Pts., Eismann 0 Pts.

Key-Stats Nürnberg Falcons BC: Offensiv-Rebounds 11 (+3), Defensiv-Rebounds 20 (-7), Assists 10 (-7), Steals 9 (+3), Turnover 18 (+2), Blocks 0 (-3), Fouls 27 (+4)

Die ausführlichen Stats gibt es hier.