Heimserie gerissen: Nürnberg Falcons verlieren gegen Bremerhaven mit 77:98 

Heimserie gerissen: Nürnberg Falcons verlieren gegen Bremerhaven mit 77:98 

Nürnberg – Bittere Heimniederlage für die Nürnberg Falcons. Im verflixten siebten Saisonspiel 2019/2020 in der Halle am Airport kassierte die Mannschaft von Vytautas Buzas die erste Niederlage 77:98 (38:54). Gegen starke Gäste aus Bremerhaven konnten die Mittelfranken nur streckenweise mithalten. Der BBL-Absteiger traf hochkarätig von außen und führte zwischenzeitlich mit 25 Punkten. Die Falcons gaben vor 1067 Zuschauern alles, konnten den Rückstand im Schlussabschnitt aber nicht mehr verkleinern. Trotz der dritten Saisonniederlage bleiben die Falken mit 16 Punkten auf Tabellenplatz 4 der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Nächste Woche ist für alle ProA-Teams spielfrei. 

12. Spieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Für die Nürnberg Falcons ging es am Sonntagabend am heimischen Airport gegen den Tabellenzweiten, die Eisbären Bremerhaven. Der Liga-Neuling aus Norddeutschland reiste bereits am Samstag nach Franken, um so beim Top-Spiel fit und erholt zu sein. Und so traten die Eisbären auch auf. Schon früh fielen die Dreier bei den Gästen und Vytautas Buzas sah sich gezwungen, nach drei Minuten seine erste Auszeit zu nehmen (4:8). Diese zeigte nicht die erhoffte Wirkung, während die Eisbären weiter konsequent ihr Spiel durchzogen und nach einem Korb von William Vorhees gar mit elf Punkten in Führung gingen (24:13). Sebastian Schröder nahm dies scheinbar als Weckruf für sich und sein Team wahr und der Kapitän erzielte im weiteren Verlauf des ersten Viertels neun starke Punkte und war an jedem weiteren Falken-Korb beteiligt. Die Energie-Leistung des Routiniers brachte Nürnberg nach zehn Spielminuten auf 26:29 heran. 

Bremerhaven zu stark für Nürnberg Falcons 

So ausgeglichen dieser Zwischenstand auch schien, so deutlich war der Qualitätsunterschied beider Mannschaften dann im zweiten Viertel. Bremerhaven spielte konzentriert und schnörkellos nach vorne, nutzte die Nürnberger Fehler eiskalt aus und sicherte sich so zur Pause eine 38:54-Führung. Und da nach dem Seitenwechsel bei Sid-Marlon Theis und Co. die Distanzwürfe wieder traumwandlerisch sicher ihr Ziel, nämlich den Nürnberger Korb, fanden, wuchs der Eisbären-Vorsprung zwischenzeitlich auf 25 Punkte an (50:75). Spätestens jetzt musste auch der optimistischste Falken-Fan einsehen, dass Bremerhaven an diesem Abend einfach eine Klasse besser war. Beim Stand von 56:78 ging es dann in den Schlussabschnitt, wo die Falcons zwar immer wieder ihr Können aufblitzen ließen, sich jedoch auch regelmäßig zu naiv in der Verteidigung verhielten, so dass die Gäste-Führung zwar abnahm, aber nie wirklich in Gefahr geriet. Fünf Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit lag das Team von Michael Mai immer noch mit 20 Punkten vorne (68:88), womit es für den restlichen Abend an sich nur noch um Ergebniskosmetik oder Schadensbegrenzung gehen konnte. Dies gelang eher schlecht als recht und am Ende gewannen die Eisbären Bremerhaven mit 77:98. Die ausführlichen Stats gibt es hier.

Punkteverteilung Nürnberg Falcons: Wilson 18 Pts., Schröder & Haukohl je 14 Pts., Daubner 9 Pts., Maier 8 Pts., Sanders & Lee je 7 Pts., Feuerpfeil 0 Pts.

Key-Stats Nürnberg Falcons: Offensiv-Rebounds 8 (+2), Defensiv-Rebounds 18 (-3), Assists 21 (+7), Steals 4 (-3), Turnover 19 (+9), Blocks 2 (+1), Fouls 22 (+/- 0)

(Fotos by Sportfoto Zink)