Nürnberg Falcons: Stellungnahme zur Entscheidung der bayerischen Staatsregierung bezüglich des Verbots von Großveranstaltungen ab 1.000 Besuchern

Nürnberg Falcons: Stellungnahme zur Entscheidung der bayerischen Staatsregierung bezüglich des Verbots von Großveranstaltungen ab 1.000 Besuchern

Nürnberg – Die Staatsregierung des Freistaats Bayern hat heute ein Verbot von Großveranstaltungen ab 1.000 Besuchern beschlossen, um eine Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen. Bei Veranstaltungen zwischen 500 und 1000 Gästen wird zudem in Absprache mit den Behörden vor Ort eine Absage empfohlen. Das betrifft auch diverse Sportveranstaltungen, wie die Heimspiele der Nürnberg Falcons in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Weitere Bundesländer sollen folgen. Ein Statement der Liga steht aktuell noch aus. 

Nichts genaues weiß man nicht – dieser Satz gilt mit Blick auf öffentliche Veranstaltungen in Deutschland im Allgemeinen und die Austragung der Spiele in der BARMER 2. Basketball Bundesliga im Speziellen aufgrund des Coronavirus aktuell wohl mehr denn je. Für Bayern steht seit heute zumindest fest: Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern sind verboten. Für Veranstaltungen mit 500 bis 1000 Besuchern wird von Seiten der Staatsregierung zu einer Absage geraten, in Absprache mit den Ämtern und Behörden vor Ort. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder rief heute Nachmittag in diesem Zusammenhang ein „Primat der Sicherheit“ aus. In Deutschland gibt es aktuell ca. 1300 Infizierte. Zwei Menschen starben bislang an dem neuartigen Virus. Das Verbot soll in Bayern bis mindestens 19. April gelten.

Ralph Junge: „Zweifeln Einschätzungen von Experten nicht an“

„Wir nehmen die heutige Entscheidung sehr ernst, die zumindest hier in Bayern für mehr Rechtssicherheit sorgt. Jetzt wird viel davon abhängen, was die Liga entscheidet. Wir stehen hier im engen Austausch mit Köln und auch mit der Stadt Nürnberg. Dort wird man sich heute noch in den zuständigen Gremien zusammensetzen. Die Empfehlungen und Anordnungen der Behörden werden wir respektieren, ihnen Folge leisten und uns auch nicht anmaßen, die Einschätzungen von Experten hier in Frage zu stellen“, macht Falcons-Geschäftsführer Ralph Junge klar. Den Vorverkauf für das Heimspiel gegen Leverkusen am 29. März haben die Falcons vorerst gestoppt. Tickets für das Spiel gegen Chemnitz am 4. April sind noch nicht im freien Verkauf. Laut Spielplan stünde am kommenden Wochenende ein Auswärtsspiel gegen Schwenningen an. Nach einem ohnehin spielfreien Wochenende wäre der Tabellenachte der BARMER 2. Basketball Bundesliga dann am 25. März in Paderborn zu Gast.
(Foto by Sportfoto Zink / Thomas Hahn)