Nürnberg Falcons: Duane Wilson darf vorzeitig nach Hause

Nürnberg Falcons: Duane Wilson darf vorzeitig nach Hause

Nürnberg – Topscorer Duane Wilson verlässt die Nürnberg Falcons auf eigenen Wunsch. Der US-Amerikaner bat die Verantwortlichen in der Martin-Albert-Straße um die Auflösung seines Vertrages, um umgehend in seine Heimat zurückkehren zu können. Dieser Bitte kamen die Mittelfranken nach. Wilson ist bereits auf dem Heimweg. In der BARMER 2. Basketball Bundesliga ruht aktuell der Spielbetrieb. 

Wer den Kurznachrichtendienst Twitter nutzt und sich dort mit den Nürnberg Falcons beschäftigt, wird es geahnt haben, wer den Spielern des ProA-Ligisten auf Instagram folgt, der wird es mittlerweile ebenfalls wissen: Duane Wilson spielt nicht länger für die Nürnberg Falcons. Der 25-Jährige kam jüngst auf Head Coach und Geschäftsführer Ralph Junge zu und äußerte den dringenden Wunsch, in seine Heimat zurückkehren zu dürfen. Die jüngsten Entwicklungen rund um das Corona-Virus, die Unsicherheit was eventuelle Reisebeschränkungen angeht und die Sorge um seine Familie, hätten den Nürnberger Topscorer zu diesem Schritt bewogen. In 28 Spielen für die Falcons erzielte Wilson im Schnitt 18,3 Punkte. Damit war er für lange Zeit Topscorer der ProA. Kein Spieler erzielte in der Saison 2019/2020 so viele Punkte wie Nürnbergs Point Guard.  

Ralph Junge: Waren von Duanes Offensiv-Talent überzeugt

„Ich kann Duanes Anliegen sehr gut verstehen und deshalb wollten wir ihm auch keine Steine in den Weg legen. Wir wünschen ihm alles Gute und bedanken uns für seinen Einsatz im Falcons-Trikot. Wir waren früh von seinem Offensiv-Talent überzeugt und haben ihn deshalb nach Nürnberg geholt. Es freut mich für Duane, dass er nach seiner Verletzung die Chance hier nutzen und sich ins Rampenlicht spielen konnte“, so Ralph Junge. Am kommenden Montag werden die Teams der BARMER 2. Basketball Bundesliga auf einer außerordentlichen Liga-Tagung über den weiteren Saisonverlauf beraten und entscheiden ob und wie es weitergeht. Duane Wilson ist dann bereits wieder bei seiner Familie. 

(Foto by Sportfoto Zink)