Nürnberg Falcons Tagebuch – Corona-Edition Teil II

Nürnberg Falcons Tagebuch – Corona-Edition Teil II

„Meine schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet.“ Wenn das der Einstieg in Teil 2 unseres Corona-Tagebuchs wäre, dann wäre das eine Lüge. Denn ich hatte keine schlimmen Befürchtungen. Im Gegenteil: Nach dem negativen Schnelltest am Dienstagabend habe ich mich an sich sehr sicher gefühlt. Die Quarantäne war in dem Zuge so oder so richtig, sinnvoll und eh verpflichtend. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam dann aber kurz vor 2.00 Uhr das Böse Erwachen. 

Es hat schon seinen Grund, warum man nicht 24/7 seine Mails checken sollte. Donnerstag um 1.55 Uhr habe ich es dann doch getan. Zuerst war ich positiv überrascht, dass bereits 21 Stunden nach der Testung offensichtlich ein Ergebnis vorliegt. Dann war ich positiv getestet und sprachlos ob folgender Worte: „Sie wurden in unserer EcoCare Covid19 Teststation im Freistaat Bayern positiv auf das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) getestet.“ Die Nacht war gelaufen, nicht nur für mich. Wieder war Mails schreiben angesagt und die Corona Warn-App aktualisieren. Wer positiv getestet wurde und das meldet, erfährt über die App von einer 24 Stunden Hotline, die es anzurufen gilt. Dort gibt man seine Daten an und wird kurz danach nochmal zurückgerufen. Die TAN, die einem dann mitgeteilt wird, tippt man in der App ein und das war´s.

Die Bachelorette enttäuscht 

Zum Thema Corona war’s das hier aber natürlich noch nicht, was ja auch der Titel dieses Tagebuchs nahelegt. Es wird aber alles andere als ein Tutorial für eine häusliche Quarantäne oder gar für den richtigen Umgang mit diesem Virus. Mit dem Motto „(sich und) andere schützen“ fährt man aber nicht so schlecht. Außerdem reagiert jeder anders darauf. Ich für meinen Teil fühle mich heute körperlich gut, bin aber merklich zerstreut und nicht ganz auf der Höhe. Ob ich Angst habe? Ja verdammt! Ich trinke viel – jedoch kein Cola Light mehr, da es bei der Liga-Tagung in Quakenbrück Anfang Oktober keines gab und ich seither „clean“ bin – und nehme am Nachmittag ein Bad, was keine so gute Idee war. Von wegen, ein Bad hilft manchmal Wunder. Für mich war die Wärme in der Wanne eine körperliche Belastung. Da hilft auch die sonst so entspannende Wirkung von „The Last Dance“ nichts und erst recht nicht die Preview der neuen „Die Bachelorette“ Folge. 

Wo liegt Paderborn?

Kontakt zum Team hatte ich heute nicht viel. Ich werde aber mal einen Rundruf starten. In dem Zuge ist es wohl kein Geheimnis mehr, dass es auch in unserem Staff positive Befunde gab. Insbesondere im Bereich nahe der Gästebank. Trotz Maske, trotz Lüftung, trotz Abstand, trotz Desinfektionsmittelspendern zu Hauf, trotz klarer Gehwege, trotz getrennter Toiletten. Da ist jeder negative Befund der mich an diesem Tag erreicht ein echter Lichtblick. Ich sage eines an dieser Stelle aber ganz deutlich: Man wird aus dem vergangenen Doppelspieltag lernen. Und da schließe ich uns als Nürnberg Falcons mit ein. Wer als Gast in unsere Halle kommt, hat das Hygiene-Konzept und den Zonenplan zu kennen. Das werde ich mir künftig schriftlich von jedem schriftlich bestätigen lassen. Indessen werden zwei positive Fälle in Bremerhaven vermeldet. Leider überrascht das nicht, jeder Infizierte ist aber einer zu viel und das gilt nicht nur für den Basketball. Die besten Genesungswünsche ins Bundesland Bremen. Dort liegt Bremerhaven nämlich. Nebenbei bemerkt: Meine Historie an Geografie-Fauxpas in ProA-Pressemitteilungen ist lang und peinlich. Einst war ich der festen Überzeugung Paderborn läge irgendwo oben an der Nordseeküste und Jena sei wo anders als in Thüringen zu finden. Der Kollege Prager wird sich erinnern. Der hat am kommenden Wochenende übrigens spielfrei. Das Spiel der Nürnberg Falcons gegen Science City Jena (verwendet Ihr alle mittlerweile das neue Logo?) wurde abgesagt und wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Das gilt auch für… #falkenstarkbleiben 

Markus Mende – Nürnberg Falcons